Herz mit Verstand: Geht es um das Herz, dann wird es ernst, denn es drohen schwere Erkrankungen wie Herzinfarkt, Koronare Herzkrankheit und Herzschwäche. Oft ohne ersichtlichen Grund sinkt die Leistungsfähigkeit bei manchen Menschen.

Das Herz schafft es nicht mehr, bei Anstrengung den Körper ausreichend mit Blut zu versorgen. Rund 1,8 Millionen Deutsche leiden unter einer Herzschwäche – der sogenannten Herzinsuffizienz.

Dann steht die Suche nach der Ursache im Vordergrund. Häufig spielen dabei Bluthochdruck, Verengung der Herzkranzgefäße oder Herzrhythmusstörungen eine große Rolle. Vorhofflimmern gehört zu den häufigsten Herzrhythmusstörungen in Deutschland. Mehr als eine Millionen Menschen sind hierzulande betroffen und in Behandlung. Die Gefahr: Durch das unkontrollierte Schlagen der Vorhöfe können sich Blutgerinnsel bilden, die mit dem Blutstrom im Gehirn landen und dort einen Schlaganfall verursachen.

Ein Herzinfarkt droht, wenn sich Herzkranzgefäße durch Ablagerungen verengen. Rechtzeitig erkannt können Stents – also Gefäßstützen – die Verengungen offen halten. Für das Kardiologenteam vom Cardioangiologischen Centrum Bethanien (CCB) in Frankfurt handelt es sich dabei um Standardeingriffe. Diagnosen und Therapien der unterschiedlichen Herzerkrankungen - für sie Alltag.

Viele Ärzte in Hessen gehören zu den besten Deutschlands. Das hr-fernsehen besucht die hessischen Top-Mediziner und blickt hinter die Kulissen der "Gesundmacher". Was sind ihre besonderen Fähigkeiten? Welche fortschrittlichen und neuen Therapiemethoden wenden sie an? Gibt es Tipps, damit sich bestimmte Erkrankungen gar nicht erst entwickeln?

Der Film blickt hinter die Kulissen des CCB in Frankfurt und schaut den Kardiologen über die Schulter, wie sie Tag für Tag den Motor des Lebens wieder in Gang bringen und halten.


Sendung: hr-fernsehen, "Die Gesundmacher", 02.07.2020, 21:00 Uhr