Die Französin Chloé Mura behauptet, dass ihr Kind, das angeblich vor acht Jahren bei der Geburt gestorben sei, lebt. Aufgelöst erscheint sie in der Kanzlei und legt Romy und Ada eine Karte mit einem anonymen Hinweis vor. Um sich selbst Gewissheit zu verschaffen, hat Chloé versucht, an ihre Patientenakte zu kommen und dabei im Krankenhaus die Beherrschung verloren. Jetzt muss sie sich wegen Hausfriedensbruchs verantworten.

Romy sagt ihr Hilfe zu, obwohl sie Anwältin und keine Detektivin ist. Auf der Geburtsstation spricht sie mit dem Arzt Dr. Kramer über den Vorfall und erreicht, dass Chloé die Akte ausgehändigt wird. Dabei erfährt sie, was Chloé verschwiegen hat: Ihre Mandantin war drogenabhängig, das Kind kam suchtkrank zur Welt, weshalb es starb. Die Akte belegt eindeutig, dass es eine Totgeburt war. Chloé aber ist fest davon überzeugt, dass sie ihr Kind nach der Geburt schreien hörte, was auch ihr ehemaliger Freund Florian bezeugen kann. Romy und Ada wissen nicht, wem sie glauben sollen.

Privat ringt Romy mit Ben um eine normale, freundschaftliche Beziehung. Ben macht ihr schmerzhaft bewusst: Sie war diejenige, die sich damals getrennt hat, nicht er. Ada leidet unter ihrer Fernbeziehung mit Max, der für ihre privaten Sorgen kein Ohr hat.

Darsteller:
Romy Heiland Christina Athenstädt
Ada Holländer Anna Fischer
Karin Heiland Peggy Lukac
Paul Heiland Rüdiger Kuhlbrodt
Ben Ritter Peter Fieseler
Rudi Illic Aleksandar Jovanovic
Ringo Holländer Tim Kalkhof
und andere
Buch: Stefan Barth und Oke Stielow
Regie: Christoph Schnee
Kamera: Christoph Krauss
Musik: Thomas Klemm