Seit fast sieben Jahrzehnten sitzt Königin Elizabeth II. nun schon auf dem britischen Thron: unerschütterlich, makellos und würdevoll. Mit sicherer Hand hat sie die Monarchie durch alle Krisen gesteuert, den neuen Zeiten angepasst und zukunftsfähig gemacht. Doch nun, in der letzten Phase ihrer Regentschaft und in dem Jahr, in dem sie 95 Jahre alt wird, gerät das britische Königshaus ins Wanken. Brexit, Megxit, Corona und Prinz Andrews Freundschaft zum verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein spalten nicht nur die ganze Nation, sondern auch die Royal Family. Prinz Harry und Meghan haben dem Königshaus den Rücken gekehrt, Prinz Andrew ist aller offizieller Aufgaben entbunden. In diesen schwierigen Zeiten braucht das Land seine Königin mehr denn je: als Symbol für die Einheit und den Zusammenhalt des Vereinigten Königreichs. Zur gleichen Zeit muss Elizabeth II. in der eigenen Familie unbequeme Entscheidungen treffen, die Rolle der Monarchin, über die der Mutter und Großmutter stellen. Gegenüber ihrem Lieblingsenkel Harry bleibt sie hart: zur königlichen Familie darf nur gehören, wer sich als Fulltime-Royal klaglos in den Dienst der Krone stellt. Die Queen erwartet, dass auch die jungen Royals ihr privates Glück der offiziellen Pflicht unterordnen, sich einer schonungslosen Öffentlichkeit aussetzen, ohne sich zu wehren. Aber ist das noch zeitgemäß? Ist es nicht gerade die Aufgabe der Queen, dafür zu sorgen, dass die Last des Amtes ihre Nachkommen nicht erdrückt? Hat es die Königin versäumt, mit der Zeit zu gehen? Als neue Hoffnungsträger im Königshaus erweisen sich Prinz William und Kate, die wie Charles und Camilla immer mehr Aufgaben übernehmen und in der Gunst der Briten inzwischen ganz oben stehen. Doch die wichtigste moralische Instanz bleibt die Queen, ein Kompass, dem in Krisenzeiten eine besondere Bedeutung zufällt. In ihrer Dokumentation spricht die Autorin Leontine Gräfin von Schmettow über die neuesten Entwicklungen im britischen Königshaus mit den namhaften Königshauskennern und -kennerinnen Katie Nicholl und Duncan Larcombe, mit Alexander Graf von Schönburg-Glauchau, einem Verwandten der Queen, und der ARDKorrespondentin in London, Annette Dittert.