Nicht nur in der Entwicklung, sondern auch beim Transport stellt der Corona-Impfstoff die Wissenschaft vor eine große Herausforderung. Denn um den Impfstoff von BioNTech frisch zu halten, muss er bei Temperaturen von -70 bis -80 Grad Celsius gekühlt werden. Handelsübliche Kühlschränke oder Transportboxen fallen also aus. Kann Trockeneis dieses Problem lösen? Ratgeber-Reporter Kai Fischer fragt bei der Firma „enotech“ in Dieburg nach. Hier hat man sich auf die Entwicklung von Kühl-, Transport- und Aufbewahrungslösungen spezialisiert. Und dort macht man sich gerade auch Gedanken darüber, wie das richtige Verhältnis von Trockeneis und Impfstoff sein muss, damit der Impfstoff unversehrt ankommt. Außerdem: Wie wird Trockeneis überhaupt hergestellt und was passiert eigentlich, wenn man es anfasst?