Seit ersten April wird auch in hessischen Hausarztpraxen gegen Covid-19 geimpft. Erste Zwischenbilanz: lange Wartelisten und Hausärzte, die mehr Impfstoff und weniger Bürokratie fordern. Der Andrang wird sicher noch zunehmen, denn seit vergangener Woche dürfen sich auch Menschen der Priorisierungsgruppe 3 für einen Impftermin registrieren. Das sind Hess*innen über 60 Jahre, aber auch Menschen mit Asthma oder Rheuma sowie Diabetes oder Adipositas. Hinzu kommen bestimmte Berufsgruppen. Wie das Ganze nun genau abläuft, das klärt unser Reporter Jens Kölker bei einem Frankfurter Hausarzt.