Seit einiger Zeit stehen Forellenfilets im Verdacht, mit Pflanzenschutzmitteln verunreinigt zu sein. Ist das wirklich so? Außerdem reisen wir nach Lanzarote, testen fleischlose Burger-Patties und schalten zum größten Trachten- und Folklorefest Europas.

Verbotenes Pflanzenschutzmittel als Forellen-Futter?

Zwei Forellen auf einem Schneidebrett
Für Fischprodukte gibt es bis heute keine Ethoxyquin-Obergrenze. Bild © Colourbox.de

Als Pflanzenschutzmittel ist Ethoxyquin seit 2011 EU-weit verboten, allerdings wird es dem Tierfutter als Futtermittel-Konservierung noch immer in großen Mengen beigemischt. Ethoxyquin konserviert das Futter auf seinen zum Teil langen Transportwegen, denn Fischmehl kann sich während des Transportes selbst entzünden. Um diese Selbstentzündung zu verhindern, wird dem Fischmehl bereits im Herkunftsland Ethoxyquin zugesetzt. So sind bestimmte Mengen Ethoxyquin sogar von der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO) für den Transport vorgeschrieben.

Einzelne wissenschaftliche Arbeiten und Studien lassen vermuten, dass Ethoxyquin die Erbsubstanz und die Leber schädigt und möglicherweise krebserregend ist. In Tierversuchen wurden Nierenfunktionsschäden, Schilddrüsenunterfunktionen, Störungen  der Reproduktion und DNA-Schädigungen festgestellt. Für Fleisch wurde von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit die maximal zulässige Höchstmengen von 50 Mikrogramm pro Kilogramm (50 μg/kg) festgelegt. Für Fisch allerdings gibt es jedoch bis heute keinen Grenzwert.

Bio-Siegel wie demeter, Bioland oder Naturland haben strengere Richtlinien, allerdings sind die Produkte dann auch hochpreisig. Für den Supermarktkunden ist das MSC-Siegel zu empfehlen, das immerhin einen nachhaltigen Fischfang gewährleistet.

Greenpeace hat in Deutschland erhältliche Fischprodukte auf Ethocyquin testen lassen.

Weitere Informationen

kontakt

Dr. Stephan Lück
Ernährungswerk
Lichtstraße 26 - 28
50825 Köln
Telefon: 0221 - 99 55 49 35
E-Mail: info@stephanlueck.de
Infos unter: www.ernaehrungswerk.de

Ende der weiteren Informationen

Die Europeade – Das größte Folklore und Trachten-Festival in Europa

Besucher des Euopeade-Festivals 2018 in Portugal beim Tanz.
Teilnehmer der Europenade 2018 in Portugal bei einem klassischen Tanz. Bild © Europeade / Stadtverwaltung Frankenberg (Eder)

Jedes Jahr kommen Tänzer und Musikanten aus ganz Europa in einer anderen europäischen Stadt zusammen. Dieses Jahr findet das Festival vom 17. bis 21. Juli in Frankenberg (Eder) statt. Es werden rund 5.000 Teilnehmer aus 180 Regionen Europas und 100.000 Besucher erwartet. Mit traditionellen Tänzen, Gesang, Paraden, Gottesdiensten und Musikevents in den Straßen, feiern die Menschen fünf Tage und Nächte die Vielseitigkeit und Einheit Europas.

Weitere Informationen

kontakt

Stadtverwaltung
Obermarkt 7 – 13
35066 Frankenberg (Eder)
Telefon: 06451 - 50 50
E-Mail: europeade@frankenberg.de
Infos unter: www.europeade2019.de

Ende der weiteren Informationen

Spaniens schönste Reiseziele (3/5) | Insel aus Feuer und Stein – Lanzarote

Videobeitrag
Mann mit Kamelen auf Lanzarote

Video

zum Video Bizarre Vulkanlandschaft – Lanzarote (3)

Ende des Videobeitrags

Lanzarote, eine von sieben Kanarischen Inseln, ist eine bizarre Schönheit und wurde komplett zum Biosphärenreservat erklärt. Ein spannendes, aber empfindliches Terrain, weshalb die Vulkane nur auf Kamelen, zu Fuß oder in speziellen Bussen erkundet werden können. Faszinierende Schauspiele erlebt der Besucher in den Feuerbergen. Denn obgleich der letzte Vulkan vor 300 Jahren ausbrach, ist die Erde unter Lanzarote hier und da noch immer höllisch heiß. [mehr]

Fleischlose Burger – eine echte Alternative?

Freddies Freitags Fresserei Beyond Meat Burger
Fleischlose Patties erfreuen sich aktuell großer Bleibtheit. Bild © YOU FM

Fleischlos ist angesagt. Immer mehr Menschen in Deutschland verzichten aus den unterschiedlichsten Gründen freiwillig auf Fleisch.Der Renner in den Supermärkten sind deshalb vegetarische Fleischersatzprodukte. Veggie-Burger sind besonders beliebt. Wie gut sind die fleischlosen Alternativen wie "Beyond Meat" & Co.?

Damit die fleischlosen "Patties" nicht nur wie ein echtes Burger-Patties aussehen, sondern auch möglichst ähnlich schmecken, sind viele Zusatzstoffe nötig. Menschen, die empfindlich auf diese Stoffe reagieren, sollten die Ersatzprodukte mit Vorsicht genießen. Außerdem wird in den pflanzlichen Patties meist Kokosfett oder Palmöl verarbeitet. Auch das ist aus ernährungsphysiologischer Sicht eher nicht empfehlenswert. Grundsätzlich kann man aber sagen: Wer sich vegetarisch ernährt, schadet sich mit Fleischersatz-Produkten - in Maßen - nicht.

Weitere Informationen

unser gast im studio

Dr. Stephan Lück
Ernährungswerk
Lichtstraße 26 - 28
50825 Köln
Telefon: 0221 - 99 55 49 35
E-Mail: info@stephanlueck.de
Infos unter: www.ernaehrungswerk.de

Ende der weiteren Informationen

Moderation: Anne Brüning
Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 17.07.2019, 18:45 Uhr