Eine bakterielle Infektion an der Wirbelsäule zwingt einen kleinen Jungen beinahe in den Rollstuhl. Nur eine komplizierte Operation kann ihn retten. Gras- oder Herbstmilben sorgen für juckende Pusteln. Wir haben Tipps gegen die Plagegeister. In unserer Serie geht es um betrügerische Geschäfte an der Haustür und wie man sich wehren kann. Außerdem rechnen wir nach, wie viel ein Haustier im Unterhalt kostet.

Gefährliche Bakterien – Entzündung der Wirbelsäule

Videobeitrag

Video

zum Video Gefährliche Bakterien – Entzündung der Wirbelsäule

Ein Arzt erklärt an einem Wirbelsäulenmodell die Funktionen im Rücken
Ende des Videobeitrags

Bakterien sind mikroskopisch klein, aber allgegenwärtig. Gelangen sie in unseren Körper, können sie gefährliche Infektionen hervorrufen. Ganz besonders gefährlich wird es, wenn sie unsere Wirbelsäule befallen. Dann droht eine Querschnittlähmung.

Weitere Informationen

Unser Gast im Studio

Prof. Michael Rauschmann
Sana Klinikum Offenbach
Starkenburgring 66
63039 Offenbach

Telefon: 069 84055821
E-Mail: wirbelsaeulenortopaedie-SOF@sana.de
Infos unter: www.rauschmann-wirbelsaeule.de

Ende der weiteren Informationen

Grasmilben – Lästige Plagegeister

Videobeitrag

Video

zum Video Grasmilben – Lästige Plagegeister

Drei rote Milben auf schwarzem Grund.
Ende des Videobeitrags

Gras- oder Herbstmilben hinterlassen durch ihre Bisse juckende Pusteln. Sie sind winzig klein, mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Unbemerkt gelangen sie auf die Kleidung und suchen dann nach nackter Haut, um Zell- und Lymphflüssigkeit zu saugen.

Langanhaltender Juckreiz:
Herbstmilben rufen beim Menschen die sogenannte Erntekrätze hervor. Die Symptome (Pusteln und starker Juckreiz) treten erst einige Zeit nach dem Befall durch die Milben auf. Bevorzugte Stellen sind warme Körperregionen und Hautfalten sowie Stellen unter enganliegender Kleidung. Dort sind dann häufig mehrere Bisse nebeneinander. Die Beschwerden klingen nach etwa zehn Tagen wieder ab.

Milbentest:
Um herauszubekommen, ob der eigene Garten von Herbstmilben befallen ist, können Sie einen einfachen Test machen. Legen Sie an einem sonnigen Tag ein weißes Papier oder einen weißen Teller auf die Wiese und beobachten die Fläche. Da die erwachsenen Milben die hellen Flächen mögen, ist wahrscheinlich, dass sie nach einiger Zeit als kleine rote Punkte auf dem weißen Untergrund erkennbar sind. Hierbei handelt es sich allerdings um die bis zu zwei Millimeter großen erwachsenen Tiere, die nicht für die Bisse verantwortlich sind. Die sehr viel kleineren Larven sind fürs bloße Auge nahezu unsichtbar.

Schutz vor Herbstmilben:
Mückenschutzmittel mit Wirkstoffen wie Icaridin oder Diethyltoluamid (DEET) sollen die Milbenlarven fernhalten. Ansonsten helfen lange Kleidung und geschlossene Schuhe. Die Socken am besten über die Hosenbeine ziehen. Nach dem Gartenbesuch die Kleidung vor der Wohnung ablegen oder gleich in die Waschmaschine geben. Dinge, die nicht so einfach gewaschen werden können, circa 24 Stunden in die Tiefkühltruhe legen, das tötet die Milbenlarven ab. Sinnvoll ist es auch im Anschluss gründlich zu duschen.

Wenn sie doch gebissen haben:
Die Bisse mit Desinfektionsspray behandeln. Das schützt nicht nur vor Infektionen, sondern tötet auch die womöglich noch saugenden Milbenlarven ab. Die Bisse mit Salben behandeln, die den Juckreiz lindern. Bei starken Symptomen kann auch die Anwendung kortisonhaltiger Salben sinnvoll sein. Bei starkem Juckreiz trotzdem nicht kratzen, da sonst Bakterien unter die Haut gelangen können, die dort eine Infektion auslösen können.

Serie: Achtung, Verbraucherfalle! | Haustürgeschäfte unseriöser Stromanbieter (1/5)

Videobeitrag

Video

zum Video Serie: Achtung, Verbraucherfalle! | Haustürgeschäfte unseriöser Stromanbieter (1/5)

Person sitzt vor Computerbildschirm. Symbole: Dreieck mit Blitz und Steckdosenkanbel in einem Kreis.
Ende des Videobeitrags

Ein Haustürklingeln kommt Brigitte Zachertz teuer zu stehen, denn der freundliche junge Mann erklärt ihr, dass sie angeblich viel zu viel Geld für Strom und Gas bei ihrem derzeitigen Anbieter bezahlt. Doch erst nach einem Wechsel merkt sie, dass sie getäuscht wurde. Unseriöse Stromanbieter spekulieren darauf, dass sich Betrogene anschließend nicht zur Wehr setzen.

Weitere Informationen

Kontakt

Verbraucherzentrale Hessen e.V.
Große Friedberger Straße 13 - 17
60313 Frankfurt am Main

Telefon: 069 972010-900
E-Mail: vzh@verbraucherzentrale-hessen.de

Die Verbraucherzentrale Hessen berät, unterstützt und informiert, unabhängig und auf der Seite der Verbraucher: www.verbraucherzentrale-hessen.de

Auch das Verbraucherportal Finanztip hat sich mit dem Thema Wechsel des Stromanbieters beschäftigt und einen Fahrplan zu einem guten Stromversorger erstellt: www.finanztip.de/stromanbieter-wechseln

Ende der weiteren Informationen

Kostenfalle Haustier – Damit sollten Sie rechnen!

Videobeitrag

Video

zum Video Kostenfalle Haustier – Damit sollten Sie rechnen!

Hundefigur zwischen Stapeln von Münzgeld
Ende des Videobeitrags

Haustiere sind seit Corona beliebter denn je. Doch machen sich wirklich alle zukünftigen Haustierbesitzer*innen bewusst, was diese eigentlich auf Lebenszeit kosten? Haustiere brauchen viel Zeit und Liebe, zugleich sind sie teuer. Kosten für Grundausstattung, Nahrung, Tierarztkosten, Steuern und Versicherungen fallen an. Und das läppert sich. Viele Halter*innen unterschätzen den finanziellen Aufwand und so landen viele Tiere im Tierheim.

Weitere Informationen

Unser Gast im Studio

Michael Wortberg
Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e. V.
Seppel-Glückert-Passage 10
55116 Mainz

Telefon: 06131 2848-0
Infos unter: www.verbraucherzentrale-rlp.de

Ende der weiteren Informationen


Moderation: Daniel Johé
Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 12.07.2021, 18:45 Uhr