Manche Haushalte in Hessen erhalten dieser Tage dubiose, kostenlose Briefsendungen aus Fernost. Darin enthalten: Pflanzensamen.

Videobeitrag

Video

zum Video Pflanzensamen im Briefkasten – Nein danke!

Eine Hand hält einen Haufen Samen der Rizinus-Pflanze
Ende des Videobeitrags

Der Pflanzenschutzdienst Hessen warnt davor, diese Samen bei uns auszusähen. Zu groß ist die Gefahr, dass sie mit hochgefährlichen Viren, Bakterien oder Pilzen verseucht sein könnten.

Weitere Informationen

Unser Gast im Studio

Wolfgang Willig
Regierungspräsidium Gießen
Pflanzenschutzdienst Hessen
Tel.: 0641 303-5221
E-Mail: wolfgang.willig@rpgi.hessen.de
Web: https://pflanzenschutzdienst.rp-giessen.de/

Ende der weiteren Informationen

Zu leicht für den Winter – So helfen Sie hilfsbedürftigen Igeln

Videobeitrag

Video

zum Video Zu leicht für den Winter – So helfen Sie hilfsbedürftigen Igeln

Igel
Ende des Videobeitrags

Igel zählen zu den Tieren, die den Winter verschlafen. Das funktioniert aber nur, wenn sie ausreichend Reserven haben, um die Monate in Tiefschlaf zu überleben. Der Rückgang an Insekten und die Trockenheit im Sommer sorgen bei vielen Igeln dafür, dass sie zu leicht sind. Wir zeigen Ihnen, wie sie bedürftige Tiere erkennen und was Sie dann tun können.

Weitere Informationen

Winterhilfe für Igel

Jungigel brauchen ein Gewicht von 600 Gramm, erwachsene Igel sollten 1000 Gramm wiegen, wenn sie in Winterschlaf gehen. Mit dem richtigen Futter und einer selbstgebauten Igelburg können Sie ihnen helfen.

Notfallnummern: 06103 4598955 oder 0178 7215103

Das richtige Futter
Ganz wichtig: Igel dürfen keine Milch trinken und kein Brot fressen!
Beides führt bei den Tieren zu Durchfällen, was tödlich enden kann. Wichtig ist, dass die angebotenen Speisen fett und eiweißreich sind. Geeignet sind Katzenfutter (Nassfutter), Rührei (ungewürzt), angebratenes Hackfleisch (ungewürzt) und auch hartgekochte Eier. Pro Tag braucht ein Igel etwa 125 g Futter. So kann er täglich zwischen 15 und 20 g an Gewicht zulegen. Trinken sollten Igel nur Wasser.

Igelburg selbst gebaut
Ende Oktober suchen Igel sich ein Quartier für den Winter. Wer ihnen dabei helfen will, braucht:

  • eine Holzkiste
  • ein Brett
  • eine große Mülltüte
  • einen Stein
  • eine Säge
  • trockenes Laub


Und so geht’s:
Zunächst einen Eingang in die Kiste sägen. 12 auf 12 cm – nicht größer, damit Hunde und Katzen draußen bleiben. Wichtig ist, dass die Tiere nicht gestört werden. Deshalb ein ruhiges Plätzchen suchen und den Innenraum locker mit Laub und Geäst füllen. So hat der Igel die Möglichkeit sich einzukuscheln. Das Holzbrett mit der Mülltüte umhüllen und auf die Kiste legen, damit es innen trocken bleibt. Mit dem großen Stein das Dach beschweren. Anschließend gern noch Laub und Äste um die Kiste herum legen, um die Igelburg besser gegen Kälte zu isolieren.

Es geht aber auch einfacher. Suchen Sie sich eine ruhige Ecke im Garten und kehren Sie Blätter und Äste auf einen Haufen zusammen. Auch so bieten Sie den Igeln einen guten Unterschlupf.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Kontakt

Wildtierhilfe Schäfer e. V.
Waldstr. 275
63071 Offenbach
(auf dem Gelände des Offenbacher Waldzoos)
Tel.: 06103 4598955
mobil: 0178 7215103
E-Mail: info@wildtierhilfe-schaefer.de
Internet: www.wildtierhilfe-schaefer.de

Ende der weiteren Informationen

Serie: Wohnen mal anders

In unserer Wochenserie zeigen wir Ihnen außergewöhnliche Wohnmöglichkeiten, die Raum schaffen für besondere Menschen und ihre Lebensentwürfe.

Klein, aber oho – Das Tiny-Haus (4/5)

Videobeitrag

Video

zum Video Klein, aber oho – Das Tiny-Haus (4/5) | Serie: Wohnen mal anders

Die Ratgeber
Ende des Videobeitrags

In Laubach im Landkreis Gießen stehen kleine Häuschen. Nein, hier leben keine Zwerge, es sind kleine mobile Häuser im Mini-Format. Elisabeth Dromi lebt auf 24 Quadratmetern und genießt ihr kleines Reich und das Gefühl, ihr Zuhause einfach dahin mitnehmen zu können, wo es die 44-Jährige hinzieht. "Man hat einfach mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben", sagt Eigentümerin Elisabeth Dromi.

Umweltfreundlich Streamen, geht das?

Server in einem Rechenzentrum.

Serien, Filme, YouTube-Clips: Wir gucken immer mehr online und produzieren dabei auch ziemlich viel CO2. Das entsteht zum Beispiel in den Rechenzentren der Anbieter. Wie viel CO2 entsteht wirklich durchs Streamen und worauf können Verbraucher achten?

Weitere Informationen

Stromverbrauch berechnen

Welche Kosten verursacht mein Kühlschrank, wieviel kostet mich meine Standby-Schaltung beim Fernsehgerät, wieviel der Toaster oder Mixer?

Mit einem Stromverbrauchsrechner ist diese Berechnung unkompliziert möglich.

Ende der weiteren Informationen


Moderation: Daniel Johé
Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 17.09.2020, 18:45 Uhr