Video

zum Video Mund-Nasen-Maske – so reinigen Sie richtig

Frauen tragen Mundschutz

In ganz Hessen besteht seit einigen Tagen die Empfehlung in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maske über Mund und Nase zu tragen. In Hanau ist es seit 20. April 2020 sogar Pflicht. In Frankfurt gilt ab 27. April 2020 eine Maskenpflicht in Geschäften und dem ÖPNV. Viele nutzen selbstgenähte Modelle, die mehrfach genutzt werden können. Doch ganz wichtig: die richtige Reinigung.

Maske tragen und ausziehen

Mund und Nase sollten von der Maske bedeckt sein. So wird verhindert, dass infektiöse Tröpfchen in die Umgebung abgegeben werden. Beim Abnehmen sollten Sie darauf achten, dass Sie die Maske an den Trägern anfassen, nicht am Stoff.

Masken reinigen

Mediziner empfehlen, dass Stoffmasken regelmäßig bei einer Temperatur von 60 Grad mit Vollwaschmittel gewaschen werden. Vollwaschmittel enthalten Bleichmittel, die zusätzlich zur Temperatur und den Waschmittel-Tensiden eine desinfizierende Wirkung haben.

Auch Handwäsche ist möglich

Damit es für die Hände nicht zu heiß wird, die Maske mit einem Stab im heißen Wasser bewegen. Sobald es etwas abgekühlt ist, den Stoff mit der Hand kneten und wringen.

Bügeleisen und Backofen funktionieren auch

Alternativ empfehlen Virologen, die Masken ausreichend lange zu bügeln. Auch dadurch wird das Gewebe so stark erhitzt, dass Viren keine Chance haben die Prozedur zu überstehen. Das gleiche gilt für die Behandlung im Backofen. Masken, in denen keine Kunststoffe enthalten sind, können im Backofen sterilisiert werden. Dazu sollten sie eine knappe halbe Stunde bei knapp 70 bis 80 Grad "gebacken" werden. Die Masken aber besser nicht unbeaufsichtigt im heißen Ofen lassen.

Mikrowelle nicht geeignet!

Laut der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) ist bisher nicht belegt, dass Viren in der Mikrowelle tatsächlich abgetötet werden. Hinzu kommt, dass Masken häufig Metallteile enthalten, zum Beispiel eine Nasenklammer. Diese würden die Mikrowelle beschädigen.


Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 21.04.2020, 18:45