Video

zum Video Entschädigungen bei Zugverspätung

Zugausfälle, Verspätungen, überfüllte Züge – und das fast täglich. Wer auf die Bahn angewiesen ist, für den ist es oft fast unmöglich den Zielort pünktlich zu erreichen. Viele Pendler sind zurecht verärgert.

Welche Entschädigungen stehen mir bei Verspätungen zu?

  • Kommt der Zug mindestens 60 Minuten verspätet am Zielort an, wird 25 Prozent des Fahrpreises erstattet.
  • Bei 120 Minuten Verspätung erhalten Sie eine Erstattung von 50 Prozent.

Lassen Sie sich die Verspätung und den möglichen Verfall von Reservierungen auf der Fahrkarte durch das Zugpersonal oder durch die "DB-Service-Points" schriftlich bestätigen.

Besonderheit: Zeitkarten

Für Inhaber von Zeitkarten, wie zum Beispiel Länder-Tickets, gelten gesonderte Regelungen. Ihnen stehen folgende Entschädigungen pro 60-minütiger Verspätung zu:

  • Zeitfahrkarten des Nahverkehrs: 1,50 € (2. Klasse); 2,25 € (1. Klasse)
  • Zeitfahrkarten des Fernverkehrs: 5,00 € (2. Klasse); 7,50 € (1. Klasse)
  • Mobility BahnCard 100: 10,00 € (2. Klasse); 15,00 € (1. Klasse)

Tipp: Insgesamt werden maximal 25 Prozent des Zeitkartenwertes entschädigt. Daher ist es sinnvoll, die Entschädigungsanträge bei Wochen- oder Monatskarten des Nahverkehrs gesammelt nach Ablauf der Geltungsdauer beim "Servicecenter Fahrgastrechte" einzureichen.

Weitere Rechte: Essen, Taxi, Hotelkosten

  • Verspätet sich der Zug um mehr als 60 Minuten, haben Sie Anspruch auf Mahlzeiten und Erfrischungen im angemessenen Verhältnis zur Wartezeit.
  • Käme Ihr Zug planmäßig zwischen 0 und 5 Uhr an seinem Zielort an und ist eine Verspätung von mindestens 60 Minuten absehbar, dürfen Sie mit anderen Verkehrsmitteln, wie z um Beispiel einem Taxi, weiterreisen. Voraussetzung ist, dass kein preisgünstigeres öffentliches Verkehrsmittel genutzt werden kann. Stellt Ihnen das Eisenbahnunternehmen eine Alternative zur Verfügung, hat diese Vorrang vor selbstorganisierten Verkehrsmitteln.
  • Es werden maximal 80 Euro Taxikosten erstattet. Die gleiche Erstattung wird maximal gezahlt, wenn der letzte Zug des Tages ausfällt und das Ziel vor 24 Uhr nicht mehr erreicht werden kann.
  • Kommt Ihr Zug 60 Minuten verspätet am Zielort an und ist eine Fortsetzung der Reise am gleichen Tag nicht mehr zumutbar, steht Ihnen ein Anspruch auf eine angemessene kostenlose Übernachtung zu.

Sitzplatzreservierung

Voller Bahnsteig
Der Horror für alle Bahnreisende: Der reservierte Zug ist weg und der Bahnsteig völlig überfüllt. Bild © Imago Images

Ihr reservierter Sitzplatz verfällt, wenn beispielsweise ein Ersatzzug eingesetzt wird oder Sie Ihren Anschlusszug auf Grund einer Verspätung nicht erreichen können. Bestehen Sie darauf, dass Ihnen das Zugbegleitpersonal den Verfall der Reservierung bestätigt! Legen Sie diese Bestätigung beim "ServicePoint" oder am DB-Schalter oder zusammen mit einem eventuellen Erstattungsanspruch beim "Service-Center-Fahrgastrechte" vor. Sie müssen nicht angeben, ob Sie tatsächlich einen anderen Sitzplatz hatten oder eventuell stehen mussten.

Fristen und Zahlungen

Sie können Ihre Ansprüche bis zu einem Jahr nach Ablauf der Gültigkeit der Fahrkarte geltend machen. Dazu müssen Sie die Originalbelege einreichen, die nicht zurückgegeben werden. Die Entschädigung muss dann innerhalb eines Monats erstattet werden.

  • Das Eisenbahnunternehmen muss die Entschädigung in Geld leisten, einen Gutschein müssen Sie nicht akzeptieren. Häufig werden aber Gutscheine angeboten. Falls Sie diesen akzeptieren, sollten Sie darauf achten, dass der Gültigkeitszeitraum und der Zielort flexibel sind.
  • Beachten Sie die Bagatellgrenze: Liegt der zu erstattende Betrag unter 4 Euro, muss ihn das Eisenbahnunternehmen nicht auszahlen.
  • Besitzen Sie eine BahnCard 25 bzw 50, erfolgt die Entschädigung wie bei normalen Fahrkarten. Beachten Sie allerdings, dass die Entschädigung nur auf den gezahlten Fahrkartenpreis der jeweils vorgelegten Karte erfolgt.
Weitere Informationen

Wichtige Links

Ist mein Zug pünktlich?
www.bahn.de/p/view/service/auskunft/puenktlichkeits_tools.shtml

Verspätungsalarm
www.bahn.de/p/view/service/auskunft/verspaetungsalarm.shtml

Das Fahrgastrechteformular, mit dem Sie Ihre Ansprüche geltend machen können, erhalten Sie im Zug, am Bahnhof oder im Internet.
Infos unter: www.fahrgastrechte.info

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 09.04.2019, 18:45 Uhr