Mit seiner leuchtend gelb-gefleckten Farbe fällt er definitiv auf: der Feuersalamander. Doch sein Name trügt, denn eigentlich hat der kleine Lurch gar nichts mit Feuer zu tun. Sein Name geht viel eher aufs Mittelalter zurück. Typischerweise lebt das etwa 20 cm große Amphibie in Laub- und Mischwaldgebieten und tummelt sich oft in der Nähe von Bachläufen und kleinen Quellen. Und genau dieser Lebensraum könnte dem Feuersalamander zum Verhängnis werden. Durch die Verschmutzung und zum Teil Austrocknung der Gewässer, die Aufforstung mit reinen Nadelbäumen und dem zunehmenden Straßenverkehr sind die kleinen Salamander gefährdet. Sie stehen unter Artenschutz und dürfen nicht gefangen, verletzt oder getötet werden. Doch wie können wir sie schützen?