Was ist die beste Art im Urlaub zu bezahlen – Kreditkarte, EC-Karte oder doch lieber bar? Vor diesen Fragen stehen Urlauber immer wieder. Darüber haben wir mit Sonja Guettat von der Verbraucherzentrale gesprochen.


Als ersten und wichtigsten Tipp empfehlen wir: Umrechnung in Euro sollte man immer ablehnen. Ob am Geldautomaten oder im Restaurant oder Tankstelle ...

  • Selbst wenn der Automat mit Anpreisungen, wie "garantierter Wechselkurs" oder "kein Aufschlag" wirbt wird es für den Kunden zumeist teuer, da die Automatenbetreiber einen schlechten Wechselkurs zugrunde legen oder Aufschläge verlangen. In aller Regel ist es günstiger die Umrechnung abzulehnen.

Worauf sollte ich im Restaurant oder bei der Tankstelle achten, wenn ich mit Karte zahle?

  • Achten Sie vor Eingabe der PIN oder dem Unterschreiben der Quittung darauf, dass der geforderte Betrag in der Landeswährung ausgewiesen ist. Womöglich wird Ihnen die ungünstige sofortige Umrechnung sonst einfach untergeschoben.

Sollte ich komplett auf Bargeld setzen, um versteckte Kosten mit der EC- oder Kreditkarte zu vermeiden?

  • Grundsätzlich gilt: Setzen Sie nie allein auf ein einziges Zahlungsmittel! Kombinieren Sie verschiedene Zahlungsmittel!
  • Für einen Wochenendurlaub in Österreich mag es noch ausreichen, sich ganz auf Bargeld zu verlassen. Schon bei einem einwöchigen Urlaubsaufenthalt sollten Sie aber auf Nummer sicher gehen und vor Ort zwischen mehreren Optionen wählen können.

Worauf sollte ich bei Bargeld vor allem achten?

  • Grundsätzlich sollten Sie darauf achten, nie Ihren gesamten Bargeldvorrat zu verbrauchen. Auch sollten Sie nie Ihr gesamtes Bargeld am Körper tragen. Teilen Sie Ihren Vorrat auf und deponieren Sie einen Teil an einem sicheren Ort wie zum Beispiel dem Safe Ihres Hotels.

Sollte ich denn schon zu Hause Geld in die Währung meines Reiselandes tauschen?

  • Wenn Sie in ein Land außerhalb der Eurozone reisen, sollten Sie zumindest einen kleinen Teil des Geldes schon an ihrem Heimatort in die Fremdwährung tauschen. So können Sie problemlos die Taxifahrt zum Hotel, ein Trinkgeld oder die erste Versorgung mit Lebensmitteln und Getränken bezahlen.
  • Überprüfen Sie aber zuvor, ob Sie die Fremdwährung auch in das Urlaubsland einführen dürfen. Manche Länder beschränken die Einfuhr ihrer eigenen Währung auf relativ geringe Beträge. Informationen hierzu erhalten Sie zum Beispiel auf der Homepage des Auswärtigen Amtes. Auch das Ausführen der Landeswährung ist nicht immer in unbegrenzter Höhe möglich.

Wie sieht's mit dem "Euro"-Ausland aus, wenn ich zum Beispiel nach Spanien, Italien oder Frankreich reise, können mich da auch versteckte Kosten treffen?

  • Wer Geld im "Euro"-Ausland abheben möchte, muss vor allem auf die Gebühren achten. Zum Einen kann nämlich der Anbieter Ihrer EC-Karte oder Kreditkarte Geld für den Auslandseinsatz verlangen. Zum Anderen können die Automatenbetreiber im Ausland Gebühren für die Barverfügung erheben. Und diese Beträge können sich erheblich summieren, denn in der Regel werden Sie nicht nur einmal zum Geldautomaten gehen, wenn Sie im Urlaub sind.
  • Zur Kostenfalle wird das Geldabheben im Ausland dann, wenn die Gebühren doppelt anfallen. Dann kann es vorkommen, dass Sie bei kleinen Barbeträgen bis zu 10 Prozent an Gebühren bezahlen müssen. Bei einem Betrag von 100 Euro wären das immerhin 10 Euro.
  • Erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei Ihrer Bank, was der Karteneinsatz im Ausland kostet. Beachten Sie dabei: Oft informieren die Institute nur über ihre eigenen Entgelte. Daneben können aber auch die Banken oder Händler vor Ort ein Entgelt verlangen. Etwa für die Nutzung des Geldautomaten vor Ort.

Ist die Kreditkarte der perfekte Reisebegleiter?

  • Kreditkarten können im Ausland sehr praktisch sein: Man kann mit ihnen am Automaten Geld abheben und außerdem in zahlreichen Geschäften und Restaurants bezahlen. Die Währung des Landes, in dem man sich befindet, spielt dabei in der Regel keine Rolle. Allerdings bergen Kreditkarten die gleichen Sicherheitsprobleme wie Bankkarten. Wie bei diesen, kann es unter Umständen schwer fallen, den Überblick über alle Kontobewegungen zu halten - gerade bei längeren Auslandsaufenthalten.
  • Tipp: Wenn Sie mit der Kreditkarte im Ausland umsonst Geld abheben wollen, bietet es sich an, ein Konto bei einer Direktbank zu eröffnen. So bieten einige Direktbanken wie zum Beispiel Norisbank, Santander oder der DKB kostenlose Bargeldabhebungen im Ausland an.
  • Eher ausgeschlossen ist der kostenlose Bargeldbezug im Ausland mit Kreditkarten von Deutscher Bank, Postbank oder Sparkasse. Häufig muss man fünf Euro Grundgebühr beim Abheben rechnen.

Fazit

Erkundigen Sie sich immer genau vor Reiseantritt, ob Gebühren für das Bargeldabheben entstehen und wie hoch diese sind.

Prüfen Sie außerdem, bei welchen Geldautomaten oder Banken Sie kostenlos Geld abheben können. Die Gebühren können nämlich hohe Kosten verursachen und das Abheben deutlich verteuern.

Dies ist besonders bei kleineren Geldbeträgen schmerzlich, da häufig eine Grundgebühr von etwa fünf Euro erhoben wird.

Weitere Informationen

unser gast im studio

Sonja Guettat
Expertin für Verbraucherrecht
Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e. V.
Seppel-Glückert-Passage 10
55116 Mainz
Telefon: 06131 - 28 480
E-Mail: info@vz-rlp.de
Infos unter: www.verbraucherzentrale-rlp.de/beratungsstellen/mainz

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 26.06.2019, 18.45 Uhr