Video

zum Video Ärger bei Flixbus-Fahrten

Auch im Osterreiseverkehr sind Fernbusse eine der günstigsten Möglichkeiten zu reisen. Täglich fahren 300 Busse von Flixbus ab Frankfurt nach ganz Europa, 80 sind es ab Kassel. Dennoch haben viele Kunden das Gefühl, nicht wirklich willkommen zu sein. Verspätungen, schlechte Informationen, Busfahrer, die kein Deutsch sprechen – sogar Diskriminierung wird dem Transportunternehmen vorgeworfen.

Doch was ist dran und welche Rechte habe ich als Fahrgast?

Flixbus gehört zum Linienverkehr

Bei Flixbus handelt es sich um einen Bus im Linienverkehr - er unterliegt damit anders als Bus-Pauschalreiseanbieter der EU-Verordnung für Fahrgastrechte. Linienverkehr bedeutet, dass der Bus konkrete Wegstrecken zurücklegen und bestimmte Haltestellen anfahren muss. Flixbus unterliegt auch der umfassenden Informationspflicht und muss seine Fahrgäste über Verspätungen informieren. Die Angabe, ob ein Flixbus sich verspätet, muss der Beförderer so schnell wie möglich mitteilen, spätestens aber 30 Minuten nach der geplanten Abfahrtszeit. Details über die Dauer der Verspätung sind ebenfalls mitzuteilen, sobald die konkreten Informationen vorliegen.

Was gilt als Verspätung?

Bei Verspätungen gilt – anders als beispielsweise bei Flugreisen – die Abfahrtsverspätung. Nicht die Verspätung, die durch Verzögerungen auf der Strecke entstanden ist. Die EU-Verordnung gilt aber nur, wenn zwischen Abfahrtsort und Ankunftsort mindestens 250 Kilometer oder mehr liegen.

Fahrgastrechte im Falle einer Verspätung

Flixbus
Bild © picture alliance/Arne Dedert

Im Falle einer Verspätung von über 90 Minuten ist Flixbus zu Mahlzeiten und Erfrischungen und - falls erforderlich - sogar zu bis zu 2 Übernachtungen im Wert von maximal ca. 80 Euro pro Nacht verpflichtet. Außerdem bekommt man 50 Prozent seines Geldes zurückerstattet. Dies gilt natürlich nur, wenn die Annullierung oder Verspätung nicht durch widrige Wetterbedingungen, Sturm oder andere schwere Naturkatastrophen verursacht wurde.

Im Falle von Annullierung und Überbuchung

Sollte ein Flixbus überbucht sein, sich die Abfahrt des Flixbusses um mehr als 120 Minuten verzögern oder die Fahrt ganz annulliert werden, können die Fahrgäste im Fernlinienverkehr (über 250 km) zwischen folgenden Optionen wählen:

  • zum frühestmöglichen Zeitpunkt Weiterreise ohne Aufpreis zum Zielort unter vergleichbaren Bedingungen mit gegebenenfalls geänderter Streckenführung
  • Erstattung des vollen Fahrpreises und gegebenenfalls zum frühestmöglichen Zeitpunkt kostenlose Rückfahrt zum im Beförderungsvertrag festgelegten Abfahrtsort.
Weitere Informationen

Das Rückerstattungsformular

Rückerstattungen bei Verspätungen bekommt man bei Flixbus nur, wenn man das folgende Online-Formular ausfüllt:
https://www.flixbus.de/service/erweiterte-hilfe

Dort unter "Zu welchem Thema können wir Dir helfen?" das Thema "Erstattung Fahrgstrechte" auswählen und die benötigten Informationen ergänzen.

Ende der weiteren Informationen

Unsere Empfehlung für Flixbus-Reisende

Wenn man pünktlich zu einem Termin erscheinen muss oder zum Beispiel ein Vorstellungsgespräch oder Ähnliches vor hat, dann sollte man sehr viel früher, gegebenenfalls vielleicht sogar schon einen Tag vorher, losreisen. Flixbusreisen sind sehr günstig. Man muss aber Zeit und ein gewisses Maß an Flexibilität haben.

Immerhin: Der Rechtsschutz bei Flixbus-Reisen ist nicht nur im Falle von Verspätungen und Annullierungen, sondern auch im Falle eines Unfalls oder wenn das Gepäck abhandenkommt, gegeben.

Weitere Informationen

Studiogast

Rechtsanwalt Kai Motzkus
Reiserechtler
Gartenfeldstrasse 3
55118 Mainz
Telefon: 06131 67 27 67
E-Mail: info@ra-motzkus.de
Web: www.ra-motzkus.de

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "Die Rategeber", 17.4.2019, 18.45 Uhr