Eine Frau schaut auf das Display ihrer Sportuhr. Dort ist ein Herz zu sehen.

Video

zum Video Kardio-Fit-Training: innovative Schulung für Herzpatienten

Patienten-Schulungen kennt man von Diabetes: Die Betroffenen werden intensiv im Umgang mit der Erkrankung geschult, bis sie selbst ihr eigener Gesundheitsmanager sind. Für Herz-Patienten gab es das bisher noch nicht. Nun wurde in Hessen ein Programm für Patienten mit koronarer Herzerkrankung entwickelt. Die hessische Innovation heißt Kardio-Fit-Training.

Disease-Management-Programme

Disease-Management-Programme (DMP) nennt man strukturierte Behandlungskonzepte, die Patienten mit chronischen Krankheiten dabei helfen sollen, ihre Erkrankung in den Griff zu bekommen. Umgangssprachlich werden sie auch als "Chronikerprogramme" bezeichnet.

Kardio-Fit-Training im Rahmen des Disease Management Programms

Kardio-Fit-Training ist das erste akkreditierte KHK-Schulungsprogramm im Rahmen des Disease Management Programms KHK (koronare Herzerkrankung). Die Betroffenen sollen nun mit Hilfe des neu entwickelten Kardio-Fit-Trainings Experten in eigener Sache werden.

Das Programm des Kardio-Fit-Trainings ist in drei Module aufgebaut:

  • Grundlagen und Ursachen der Koronaren Herzkrankheit, Symptome, Risikofaktoren, Folgeerkrankungen
  • Nicht medikamentöse Maßnahmen: Ernährung, Bewegung, Sport
  • Medikamentöse Therapie, Wirkungen und Nebenwirkungen, Katheter-Eingriffe, Bypass-Operationen, Verhalten im Notfall

An wen richtet sich Kardio-Fit?

Das Programm richtet sich an Patienten, bei denen eine koronare Herzerkrankung (KHK) diagnostiziert wurde. Darunter versteht man die Verkalkung (Arteriosklerose) der Herzkranzgefäße. Für Patienten also, bei denen ein Stent in die Herzkranzgefäße eingesetzt wurde, die sich einer Bypass-Operation unterziehen mussten oder die einen Herzinfarkt erlitten haben, ist das Programm eine ideale Ergänzung zur Herzsport-Gruppe.

Wie kann man an Kardio-Fit teilnehmen?

Das Programm wird von niedergelassenen Hausärzten und Kardiologen angeboten. In drei Unterrichtseinheiten im Abstand von etwa einer Woche schult eine speziell ausgebildete Medizinische Fachangestellte mit Unterstützung des Arztes die Teilnehmer. Eine Schulung dauert ca. zwei Stunden. Im Idealfall nehmen nicht mehr als acht Patienten an einer Schulung teil.

Wie viel kostet der Kurs?

Für Patienten, die am Disease Management Programm (DMP) KHK teilnehmen, übernimmt die zuständige Krankenkasse die Kosten.

Weitere Informationen

Infos

www.kardio-fit-training.de

Ende der weiteren Informationen

Tipps für einen herzgesunden Lebensstil

Wer seine Gewohnheiten umstellt, kann viel Gutes für sein Herz tun. Zu einem herzgesunden Lebensstil zählen:

  • Aufgeben des Rauchens
  • Normalisierung des Körpergewichtes: pro Kilo Gewichtsverlust sinkt der Blutdruck um 2,5/1,5mmHg, d.h. bei einer Reduktion des BMI von aktuell 31 auf 27 (entsprechend einem Körpergewicht von 80 Kilo) läge der Blutdruck um 25/15mmHg niedriger und wäre vermutlich normal.
  • Begrenzung des täglichen Alkoholkonsums auf ein Glas Wein
  • Vollständiger Verzicht auf Lakritze
  • Aufnahme einer regelmäßigen, ausdauerorientierten körperlichen Aktivität. Die optimale Dosis beträgt dreimal pro Wochen jeweils 20 Minuten. Geeignet sind Ausdauersport wie Laufen, Radfahren und Schwimmen. Vorsicht ist dagegen bei Sportarten wie Gewichtheben, Kraftsport oder Klettern angebracht: Die statische Belastung kann zu gefährlichen Blutdruckspitzen führen.
  • Eine vegetarische oder fleischarme Vollkorn-Ernährung wirkt sich günstig auf den Blutdruck aus. Denn vor allem rotes Fleisch, Wurst, Käse und Butter enthalten gesättigte Fettsäuren, die als Risikofaktor für die Entwicklung eines Bluthochdrucks gelten.

Lebensmittel, die Ihren Blutdruck nachweislich senken können:

  • Omega-3-Fettsäuren in Leinöl und Leinsamen, Walnüssen, Raps-, Soja- und Weizenkeimöl sowie die einfach ungesättigten Fettsäuren in Olivenöl
  • Verzehr von 150 g Nüssen/Woche, wobei die dadurch zugeführten Kalorien an anderer Stelle eingespart werden müssen.
  • Genuss von einer (Quer)rippe Zartbitterschokolade/Tag
  •  Verzehr von täglich 30 g mittelreifem, d. h. neun bis zwölf Monate altem Grana Padano Hartkäse (Hypertension 2012; 30 [e-Suppl. A]: e376), da dieser Reifegrad die höchste Konzentration von bestimmten Tripeptiden, welche im Zuge des Fermentationsprozesses durch Lactobacillus helveticus anfallen, enthält, die einen ACE-hemmenden Effekt haben.
  • Substitution von Alpha-Linolensäure und Enterolakton durch Einnahme von täglich 30g gemahlenen Leinsamen. Dadurch kann der Blutdruck nach sechs Monaten um 10/7 mmHg gesenkt werden (FLAX-PAD-Studie, Rodriguez et al, AHA 2012).

Auch die folgenden Getränke haben eine blutdrucksenkende Wirkung:

  • Ein halber Liter Rote-Bete-Saft täglich

Ein halber Liter Rote-Bete-Saft täglich senkt einen erhöhten Blutdruck um bis zu zehn Millimeter Quecksilbersäule. Rote Bete enthält Nitrate, die die Blutgefäße erweitern und so den Blutdruck senken.

ACHTUNG: Wer unter Osteoporose oder Nierensteinen leidet, sollte diese Mengen Rote Bete NICHT zu sich nehmen!

  • Zwei bis drei Tassen grüner Tee pro Tag können den Blutdruck um drei bis fünf mmHg reduzieren. Ein halber Liter Tee aus zehn Gramm Hibiskusblüten täglich kann den Blutdruck ebenfalls innerhalb von vier Wochen reduzieren.

Studiogast

Dr. Stephan Lück (Ernährungswissenschaftler)
Ernährungswerk
Lichtstr. 26 - 28
50825 Köln
Tel.: 02 21 99 55 49 35
E-Mail: info@stephanlueck.de
Infos unter: www.ernaehrungswerk.de

Weitere Informationen

Weitere Infos und Kontakte

Herzinfarkt-Risiko-Test auf den Seiten der Deutschen Herzstiftung - für Menschen, bei denen noch keine Herzerkrankung diagnostiziert wurde:
www.herzstiftung.de/Herzinfarkt-Risiko-Test.php

Kontaktadressen:
Deutsche Herzstiftung e. V.

Bockenheimer Landstraße 94 - 96
60323 Frankfurt am Main
Telefon: 069 95 51 28-0
Fax: 069 95 51 28-3 13
E-Mail: info@herzstiftung.de
Web: www.herzstiftung.de

Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e. V.
Mörfelder Landstraße 72
60598 Frankfurt am Main
Tel.: (0 69) 96 36 52 18
Fax: (0 69) 96 36 52 15
E-Mail: info@lipid-liga.de
Web: www.lipid-liga.de

Deutsche Gesellschaft zur Prävention und Rehabilitation von Herz- Kreislauferkrankungen e. V. (DGPR)
Friedrich-Ebert-Ring 38
56068 Koblenz
Telefon: 0261 30 92 31
Fax: 0261 30 92 32
E-Mail: info@dgpr.de
Web: www.dgpr.de

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e. V. (DGK)
Grafenberger Allee 100
40237 Düsseldorf
Telefon: 0211 60 06 92 - 0
Fax: 0211 60 06 92 – 10
E-Mail: info@dgk.org
Web: www.dgk.org/

Ende der weiteren Informationen

 Sendung: hr-Fernsehen, "Die Ratgeber", 24.4.2019, 18:45 Uhr