Silvester steht vor der Tür, und es wird geböllert, was das Zeug hält. Was da knallt, sind chemische Reaktionen. Doch manchmal kommt die Chemie auch ganz leise daher. Zum Beispiel in Form eines glänzenden Silberspiegels. Den Silberspiegel hat seinerzeit der Chemiker Justus Liebig erfunden, ein waschechter Hesse übrigens. Er wollte damit den bis dahin gebräuchlichen Quecksilberspiegel ersetzen. Heute wird sein Silberspiegel vor allem zum Nachweisen von Aldehyden verwendet. Live-Reporterin Rebecca Rühl darf heute ausprobieren, wie es geht und experimentiert nicht in irgendeinem Labor, sondern an Liebigs Original-Arbeitsplatz. Und der steht im Liebig Museum in Gießen.