Maulwürfe sehen putzig aus, sind nützlich und sorgen doch bei so manchem Gärtner für Unmut. Selbst jetzt im Winter, wenn die Temperaturen nicht zu frostig sind, durchwühlen sie die Erde nach Essbarem und hinterlassen ordentliche Erdhügel auf den Wiesen. Kein Wunder, wenn ihn der eine oder andere gerne los wäre. Doch Maulwürfe stehen unter strengem Schutz. Wer sie tötet, verletzt oder einfängt, muss mit Strafen von bis zu 50.000 Euro rechnen. Und Wildtier des Jahres 2020 ist der Maulwurf außerdem. Wir zeigen Ihnen, was Sie trotzdem gegen nervige Maulwurfshügel tun können.