Ein Teppich mit Schaumreiniger.

Video

zum Video Tipps zum Teppich reinigen

Kaffee, Wachs, Fett oder der Klassiker Rotwein: ein Teppich muss einiges aushalten. Wir haben uns von der hauswirtschaftlichen Leiterin des Kölping-Bildungswerk Bianca Schuster Tipps geben lassen. Und sie hat uns noch weitere Putztipps ohne Chemikalien mitgebracht!

Rotweinflecken

Das Wundermittel gegen Rotweinflecken hat jeder zuhause: Mineralwasser!

Aber zuerst gilt: Den Rotwein schnell auftupfen. Denn es geht erst einmal darum, den überschüssigen Rotwein, der noch nicht in die Faser eingedrungen ist, aufzusaugen, so dass er sich nicht noch weiter ausbreitet und nicht noch weiter fixiert. Daraufhin nimmt man einfach ein bisschen Mineralwasser, tränkt den Baumwoll-Lappen damit und gibt das Ganze auf den Fleck. Mineralwasser deswegen, weil die Kohlensäure im Grunde schon eine gewisse waschaktive Wirkung hat und klar, durch das Wasser wird der Fleck feucht gehalten, sodass keine Fixierung des Flecks stattfindet. Damit das Mineralwasser ordentlich wirken kann, das Tuch z. B. mit einem Bügeleisen beschweren. Und als I-Tüpfelchen noch einen Schuss Zitronensaft zum Mineralwasser geben - so wird der Rotweinfleck durch die Säure gebleicht.

Dass Salz eine ähnliche Wirkung haben soll, stimmt laut unserem Experten Thomas Runte übrigens nicht. Mit Mineralwasser und Zitronensäure dagegen wird das Ergebnis fast perfekt. Mit der Methode kann es allerdings sein, dass der Fleck sich nicht zu 100 Prozent entfernen lässt, denn es kommt auch darauf an, was es für ein Rotwein ist. Manche Rotweine lassen sich komplett entfernen und manche nicht ganz. Mit dieser Methode ist aber auf jeden Fall gewährleistet, dass - wenn ein Fleck so vorbehandelt ist - ein Fachbetrieb ihn dann komplett entfernen kann. Salz ruft dagegen eine Farbfaserreaktion hervor, die den Fleck eher noch fixiert, und das kann dann auch ein Fachbetrieb nicht mehr vollständig entfernen.

Kaffeeflecken

Was tun bei Kaffee-Katastrophen? Auch hier hilft Mineralwasser sehr gut. Genauso angewendet wie bei Rotweinflecken.

Kerzenwachs

Dass sich Kerzenwachs mit Löschpapier entfernen lässt, ist ein bekannter Tipp. Aber wie gut klappt es mit einem Kaffeefilter? Dazu einfach den Kaffeefilter ähnlich wie mit einem Löschpapier auf den Teppich aufbringen, aufbügeln und so merkt man schon, dass durch die Wärme das Wachs wieder weich wird. Um die empfindliche Teppichwolle nicht zu verbrennen, das Bügeleisen auf mittlere Stufe stellen. Um das Wachs gründlich zu entfernen, ist es auch wichtig, mit dem Bügeleisen leicht kreisende Bewegungen zu machen, damit das Löschpapier oder der Kaffeefilter effektiver an die Faser ran kommt und das Wachs besser aufnehmen kann. Man braucht ein bisschen Geduld, aber dafür lässt sich der Wachsfleck so komplett entfernen.

Fetthaltige Flecke wie Tomatensoße

Gegen fetthaltige Flecke wie Tomatensoße ist Mehl eine Wunderwaffe. Dabei ist wichtig: Schnell handeln! Die grobe Masse des Flecks zunächst mit einem scharfen Gegenstand, beispielsweise einem Messer, in Strichrichtung des Teppichs entfernen. Dabei ist es ganz wichtig, nicht zu reiben, damit keine Verfilzung der Faser entsteht. Da es sich hier um einen fetthaltigen Fleck handelt, ist es ratsam, Mehl aufzubringen. Das Mehl bindet die Fette bzw. das Öl in der Tomatensoße. Am einfachsten lässt sich das Mehl anschließend mit dem Staubsauger entfernen.

Sollte noch ein Restfleck übrig bleiben, bekommt man den dann – wie Rotwein- oder Kaffeeflecken - mit Mineralwasser und Zitronensaft weg.

Putztipps ohne Chemikalien

Toilettentabs selber machen

Zutaten

  • 300 g Natron
  • 90 g Zitronensäurepulver
  • 30 Tropfen ätherisches Öl nach Wahl
  • Wasser aus einer Sprühflasche

Ganz wichtig: Handschuhe tragen! Man mischt das Natron mit der Zitronensäure und gibt dann das Öl dazu. Dann einen Sprühstoß Wasser darüber sprühen und mit den Händen die Masse vermengen. So viel Wasser dazu geben bis es sich wie feuchter Sand anfühlt. Die Masse dann z. B in leere Eiswürfelformen geben und fest andrücken (weiche Silikonförmchen eignen sich dafür nicht). Das Ganze über Nacht trocknen lassen und in einen luftdicht verschließbaren Behälter umfüllen.

Bei Bedarf einen Tab entnehmen, in die Toilette werfen, aufschäumen lassen und etwas einwirken lassen. Dann kurz nachbürsten und spülen.

Kalkablagerungen am Toilettenrand

Ein Tuch mit Essig einweichen und über Nacht auf die verkalkten Stellen legen.

Abflussreiniger

Zwei Minuten heißes Wasser laufen lassen, 10 EL Natron ins Waschbecken geben und einen halben Liter heißes Wasser nachgießen. Mit einem Plömpel nachstopfen bis der Abfluss frei ist. Gegebenenfalls wiederholen und  eine halbe Tasse Essig hinzufügen.

Duschkopf entkalken

Das funktioniert gut mit einem Zitronensäure-Wassergemisch bestehend aus 1 TL Zitronensäure und 500 ml Wasser. Das Gemisch in einen Gefrierbeutel geben und den Duschkopf hinein tauchen. Für rund 30 Minuten einwirken lassen. Wichtig: hinterher abspülen und dann trockenreiben.

Wasserkocher entkalken

Den Wasserkocher besser mit Zitronensäure statt mit Essig entkalken. Zitronensäure gibt es flüssig oder als Pulver. Mit Zitronensäure riecht es auch nicht so streng.

Eingebranntes auf dem Ceranfeld oder im Topf entfernen

Eingebranntes auf dem Ceranfeld feucht machen. Dazu Natron und ein feuchtes Tuch darauf legen und über Nacht einwirken lassen. Wenn es besonders stark ist: mit Zitronensäure kombinieren!

Das Gleiche funktioniert bei Eingebranntem in Töpfen. Hier hilft aber auch: Wasser und Spüli. Einfach hinein geben und über Nacht einweichen.

Weitere Informationen

Unser Gast im Studio

Bianca Schuster
Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin Kolping-Bildungswerk Frankfurt gGmbH
Lange Straße 57
60311 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 247 50 350
Fax: 069 - 247 50 3510
E-Mail: info@kbw-frankfurt.de
Infos unter: www.kbw-frankfurt.de

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 03.05.2019, 18:45 Uhr