Video

zum Video Das Geschäft mit Mogelpackungen

Viele Produkte in Supermärkten werden von den Herstellern in den vermeintlich gewohnten Packungsgrößen verkauft. Doch wenn man genauer hinschaut, stellt man fest, dass in vielen Packungen weniger Produkt steckt – und das für den gleichen Preis.

Wo wird gemogelt?

Die Verpackungsgestaltung ist für die Hersteller ein wichtiges Marketinginstrument. Besonders die Größe von Verpackungen hat oft einen entscheidenden Einfluss auf das Kaufverhalten. Um mehr Inhalt vorzugaukeln, umgibt die Industrie ihre Produkte mit unverhältnismäßig viel Luft. Operiert wird mit doppelten Böden, dicken Wänden, Luftpolstern, sehr großen Deckeln oder überdimensionierten Kartons.

Wie erkennen Sie versteckte Preiserhöhungen?

Im Supermarkt
Im Supermarkt sind Mogelpackungen oft nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Bild © Model Foto: Colourbox.de

Geworben wird mit "neuen Rezepturen" oder "ergiebigeren Mixturen" in neuen Verpackungsgrößen. Doch wer genauer hinschaut, stellt fest, dass das alte Produkt oft eine größere Menge enthielt. Seit 2009 in der EU die einheitlichen Verpackungsgrößen abgeschafft worden sind, nutzen die Hersteller diese Freiheit, um mit dem Preis und der Verpackung zu tricksen – und das ist für Verbraucher gar nicht so leicht zu durchschauen. Die gängigsten Tricks haben wir für Sie zusammengestellt:

  1. Schrumpf-Trick: Die Packung scheint zwar unverändert, wer aber auf die Mengenangabe schaut, stellt fest, dass sie mit den Jahren deutlich abgenommen hat.
  2. Mehr-drin-Trick: Es wird auffällig für mehr Inhalt geworben, gleichzeitig ist für das Produkt aber auch der Preis gestiegen, so dass das vermeintliche Schnäppchen in Wahrheit gar keins ist.
  3. Günstiger-Trick: Der Inhalt schrumpft, ebenso der Preis. Allerdings nur gering, so dass der Verbraucher am Ende mehr zahlen muss.
  4. Sammelpackungs-Trick: Groß- oder Sammelpackungen werden scheinbar günstiger angeboten, gleichzeitig schrumpft aber der Inhalt.

Wie können Sie Mogelpackungen entlarven?

Verbraucher können sich auf Verpackungsgrößen nicht mehr verlassen. Deshalb sollten Sie auf den Grundpreis achten. Das ist der Preis pro Kilogramm, pro Liter, pro 100 Gramm oder pro 100 Milliliter eines Produktes. Produkte verschiedener Hersteller können über den Grundpreis verglichen und Mogelpackungen entlarvt werden.

Wie können Sie sich gegen Mogelpackungen wehren?

Weitere Informationen

Hier wird gemogelt:

Hier finden Sie die Mogelpackungsliste der Verbraucherzentrale Hamburg.

Ende der weiteren Informationen
Eine Flasche Ketchup
Mehr Ketchup, aber deutlich höherer Preis - die Verbraucherzentrale Hamburg hat Heinz Ketchup zur Mogelpackung des Monats März erklärt. Bild © Imago

Wenn Sie zum Beispiel den Verdacht haben, eine "Luftpackung" gekauft zu haben, senden Sie ein Bild des Produkts per E-Mail oder über Facebook an die Verbraucherzentrale Hamburg. Die Produkte werden eingekauft und bewertet. Wenn sich das Produkt als Mogelpackung herausstellt, wird es in einer Bildergalerie veröffentlicht. Seit neun Jahren gibt es auch eine bundesweite Mogelpackungsliste mit mehr als 500 Produkten unter Nennung der Namen, der Hersteller und Händler. Jeden Monat wird zusätzlich eine Mogelpackung ins Rampenlicht gerückt und zur "Mogelpackung des Monats" erklärt.

Zudem können auch rechtliche Schritte gegen den Hersteller und sein besonders luftig verpacktes Produkt eingeleitet werden. Daher können Sie sich auch direkt an ein zuständiges Eichamt wenden, um das Produkt dort überprüfen zu lassen. Falls tatsächlich ein Verstoß gegen die gesetzlichen Vorgaben vorliegen sollte, wird das Eichamt rechtliche Schritte einleiten.

Weitere Informationen

Kontakt

Hessische Eichdirektion
Holzhofallee 3
64283 Darmstadt
Telefon: 06151 9 50 11 71
Fax: 06151 950 11 01
E-Mail: darmstadt@hed.hessen.de

Unser Gast im Studio zum Thema Mogelpackungen:
Armin Valet

Verbraucherzentrale Hamburg e. V.
Kirchenallee 22
20099 Hamburg
E-Mail: info@vzhh.de

Telefonische Beratung zu den Themen Lebensmittel, Ernährung, Mogelpackungen:
(040) 24832 240

Montag: 09:00- 13:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 – 17:00 Uhr

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 02.04.2019, 18:45 Uhr