Medikamente auf einem Tisch

Auch bei Online-Apotheken gibt es enorme Preisunterschiede und extrem viele Anbieter. Natürlich suchen Kunden nach dem günstigsten Preis. Aber woher erkennen Sie, dass die Online-Apotheke auch seriös ist? Unsere Expertin Mona Tawab vom Zentrallabor Eschborn hat Tipps für Sie.


Wie kann man seriöse und unseriöse Online-Apotheken unterscheiden?

Mittlerweile sind die Internetseiten von unseriösen Apotheken oftmals so gut, dass man sie kaum von den Internetseiten seriöser Apotheken unterscheiden kann. Es gibt aber einige Punkte, an denen man sich orientieren kann.

1.) Bei einer seriösen Internet-Apotheke muss nicht nur das EU-Sicherheitslogo auf der Website zu finden sein. Man muss es auch anklicken können und dann auf die Website weitergeleitet werden, wo die Apotheke im Versandhandelsregister aufgeführt ist.

2.) Auf der Website einer seriösen Internet-Apotheke muss ein Impressum zu finden sein. Dort sollten der verantwortliche Apotheker, die zuständige Apothekenkammer/Aufsichtsbehörde, die Handelsregisternummer und eine komplette Adresse mit Telefonnummer aufgeführt sein.

3.) Bei verschreibungspflichtigen Medikamenten verlangen seriöse Internet-Apotheken ein Rezept. Außerdem muss es die Möglichkeit geben, per Rechnung zu bezahlen.

4.) Eine seriöse Internetapotheke muss die Möglichkeit zur telefonischen Fachberatung bieten.

5.) Seriöse Internet-Apotheken haben ein vergleichbares Sortiment wie Apotheken vor Ort und sind nicht auf einige wenige Spezialprodukte beschränkt.

Ist es bedenklich, bei einer Online-Apotheke im europäischen Ausland zu bestellen?

Schnäppchenpreise Apotheke

Auch für das europäische Ausland gilt das erwähnte EU-Sicherheitslogo. Dann wird man aber auf eine Webseite geleitet, deren Sprache man oft nicht versteht. Allein aus diesem Grund fällt es bei einer ausländischen Website noch schwerer, seriöse und unseriöse Anbieter zu unterscheiden. Das ist eine Gefahr. Man fällt leicht herein und ist dann Kriminellen ausgeliefert. Und warum das Risiko eingehen, wenn wir hier und speziell vor Ort seriöse Anbieter haben?

Wie funktioniert das überhaupt, rezeptpflichtige Medikamente online zu bestellen?

Bei einer seriösen Online-Apotheke muss man zunächst ein Formular mit seinen persönlichen Daten und seinem Zahlungswunsch ausfüllen. Dieses schickt man dann zusammen mit dem Rezept an die entsprechende Apotheke. Bei Online-Apotheken kommt der Hinweis, dass man sich in eiligen Fällen an die Apotheke vor Ort wenden soll, da allein das Einschicken des Rezeptes auf dem Postweg mehrere Tage in Anspruch nehmen kann. Wenn das Rezept bei der Apotheke eingetroffen ist, werden dann die Medikamente auf dem Postweg verschickt, was wiederum einige Tage in Anspruch nehmen kann.

Welchen Service müssen Online-Apotheken anbieten?

Auch Online-Apotheken müssen Beratung anbieten, also eine Telefon-Hotline zur Beantwortung von Fragen anbieten. In der Regel werden die Informationen zu Wechselwirkungen jedoch in schriftlicher Form verschickt. Das hat natürlich einen ganz anderen Charakter als das gesprochene Wort.

Welche Gefahren gibt es bei der Online-Bestellung von nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten?

Internet-Apotheken werben sehr häufig mit Rabatten und Boni. Das verleitet natürlich dazu, größere Mengen zu bestellen, als man eigentlich braucht. Und es senkt den Respekt vor Arzneimitteln. Dadurch wird dem besonderen Charakter des Arzneimittels nicht mehr genug Rechnung getragen. Denn man darf nicht vergessen: Auch Kopfschmerztabletten, die man ohne Rezept bekommt, sollten lediglich im äußersten Bedarfsfall eingenommen werden. Sie sind ja schließlich keine Bonbons.

Weitere Informationen

Links

www.test.de/Online-Apotheke-Versandapotheke-Test-4695736-0/
Links zum aktuellen Test vom Herbst 2017. Die Freischaltung der Ergebnisse kostet einen Euro, dafür gibt es die Testergebnisse aus dem Jahr 2014 gleich dazu.

www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/10/24/verheerendes-warentest-ergebnis-fuer-versandapotheken
Artikel aus der Deutschen Apothekerzeitung zum Test von Stiftung Warentest (hier gibt es auch eine Kurzinfo zu den Ergebnissen).

www.abda.de/fileadmin/assets/Praktische_Hilfen/Leitlinien/Versandhandel/LL_Versandhandel_Kommentar.pdfKommentar zur Leitlinie der Bundesapothekerkammer (BAK) zur Qualitätssicherung, hier speziell zum Versand der Arzneimittel aus der Apotheke vom 28.04.2015

Ende der weiteren Informationen

Unser Gast im Studio:

Prof. Mona Tawab
Zentrallabor Eschborn
Tel.: 06196 937550
Fax: 06196 93 7815
E-Mail: info@zentrallabor.com
Web: www.zentrallabor.com

Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 14.05.2019, 18:45