"Haben Sie eine Payback-Karte?" – Diesen Satz haben Sie doch sicherlich auch schon des Öfteren beim Bezahlen an der Supermarktkasse gehört? Kundendaten gegen Prozente, so lautet das sehr erfolgreiche Geschäftsmodell der Betreiber. Aus den einzelnen Karteneinsätzen wird Ihr persönliches Kaufprofil erstellt und daraus wird dann wiederum eine passgenaue Werbung generiert. Diese soll natürlich zu weiteren Käufen verleiten. Bei rund 30 Millionen Deutschen funktioniert genau dieses Konzept! Wir wollten wissen: Lohnt sich das Punktesammeln überhaupt? Sind es die gewährten Rabatte wirklich wert, dass man dafür Informationen über das eigene Kaufverhalten preisgibt? Und kann ich mich – auch nachträglich – über das Datensammeln wehren?