Video

zum Video Wirbelsäulenverkrümmung – Hastis harter Weg zurück in ein normales Leben

Kleine Abweichungen der Wirbelsäule nach links oder rechts sind häufig und meist kein Problem. Bei der Skoliose handelt es sich allerdings  um eine starke seitliche Verkrümmung und Verdrehung der Wirbelsäule.

Symptome einer Skoliose

Eine Verkrümmung der Wirbelsäule wirkt sich auf die Statik des gesamten Körpers aus. Die Schulterblätter sind nicht mehr in einer Höhe, das Becken steht schief, ein Bein erscheint kürzer als das andere und es kann sich ein regelrechter Wulst an der Lende bilden. Da die Verkrümmung zunächst meist keine Beschwerden macht, wird die Erkrankung oft erst spät erkannt. Eine ausgeprägte Skoliose belastet jedoch alle beteiligten Strukturen. Es kommt schneller zu Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule und mit den Jahren entwickeln sich bei den Betroffenen meist starke Rückenschmerzen.

Ursachen der Wirbelsäulenverkrümmung

Eine Skoliose tritt meist im Kindesalter auf, wenn der Körper noch wächst. Mädchen sind deutlich öfter betroffen als Jungen. Die Wirbelkörper wachsen unterschiedlich stark und drehen sich so aus der normalen Ausrichtung. Warum es dazu kommt, ist in den allermeisten Fällen unklar. Tritt die Verkrümmung während des Wachstums auf, kann sich die Erkrankung schnell verschlechtern. So kann sich aus einer leichten Verkrümmung innerhalb von Monaten eine schwere entwickeln.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlungsmöglichkeiten hängen stark vom Schweregrad der Verkrümmung und vom Alter des Patienten ab. Beispielsweise werden leichte Verkrümmungen bei einem Erwachsenen in der Regel gar nicht mehr behandelt. Ansonsten werden leichte Verkrümmungen in der Regel mit Physiotherapie behandelt. Die Rumpfmuskulatur wird gezielt gestärkt, um der Wirbelsäule mehr Halt zu geben. Geschwächte Muskeln werden gekräftigt, verkürzte Muskeln gedehnt.

Stärkere Verkrümmungen können im Wachstumsalter mit einem speziell angefertigten Korsett behandelt werden. Bei starken Verkrümmungen kann eine Operation nötig werden. Dabei wird die Wirbelsäule aufgerichtet, die betroffenen Stellen werden stabilisiert und zum Teil auch versteift.

Weitere Informationen

Die Gesundmacher

Hier finden Sie die ganze Serie.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen

Kontakt

Arzt im Beitrag:
Prof. Dr. Michael Rauschmann
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sana Klinikum Offenbach
Starkenburgring 66
63069 Offenbach
Tel.: 069 8405-5821
E-Mail: Wirbelsaeulenorthopaedie-SOF@Sana.de
Web: www.klinikum-offenbach.de/wirbelsaeulenorthopaedie-und-rekonstruktive-orthopaedie/

Physiotherapeut im Beitrag:
Daniel Schnürer
MFT Frankfurt
Grüneburgweg 12
60322 Frankfurt am Main
Tel.: 069 95 90 99 59
E-Mail: info@mft-frankfurt.de
Web: http://www.mft-frankfurt.de

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 04.04.2019, 18:45 Uhr