In Zeiten von Hektik und Fast Food, verwandelt das Niedriggarverfahren unsere Küche in eine kleine Ruheoase. Denn bei Temperaturen zwischen 70 und 80 Grad dauern Gerichte gerne mal mehrere Stunden, bis sie fertig sind. Aber wo genau liegt hier der Vorteil? Durch das langsame Kochen können sich die Aromen besser entfalten, sind verträglicher und zudem bleiben alle Vitamine erhalten. Außerdem haben viele Gerichte, z.B. Eintöpfe und Suppen, eine geringe Vorbereitungszeit und köcheln dann langsam vor sich hin. Ideal also für Haushalte mit vielen Personen und wenig Zeit. Unterstützung bekommt man für das Schongaren von einem sogenannten Slow Cooker. Wir haben einige Modelle genauer unter die Lupe genommen. Was taugen die Zauberkessel und wo liegt der Unterschied zu einem herkömmlichen Dampfgarer?