Die Strände der Costa del Sol sind DER Urlaubsmagnet Spaniens – und das schon seit mehr als 50 Jahren. Zu den Klassikern gehören die Städte Torremolinos, Marbella und Estepona. Neben den vielgeschmähten Bettenburgen und zugebauten Stränden gibt es hier bezaubernde Ecken zum Schlendern, große Kunst fast direkt am Meer und einen herrlichen Tropengarten.

Beste Reisezeit:

Die Costa del Sol ist ein klassisches Ganzjahresreiseziel. Die Sommer sind trocken und oft heiß, die Winter mild. Von Juni bis September liegen die Tageshöchsttemperaturen bei 26 bis 31 Grad. Den Rest des Jahres bei 17 bis 23 Grad. Ideal für einen Badeurlaub ist die Zeit von Juni bis Oktober mit Wassertemperaturen zwischen 19 und 22 Grad.

Geeignet für:

Badeurlauber (Strände überall) und Kulturinteressierte (bedeutende Museen und historische Sehenswürdigkeiten)

Allgemeine Informationen:

Wie so viele Orte der Costa del Sol bietet auch die Provinzhauptstadt Malaga einen Feriencocktail für Vielseitige: Es gibt Sonne und Strände, aber auch sehr viel sehenswerte moderne Architektur, spannende Museen mit ganz großer Kunst und sehr viel Handwerk. Man weiß zu leben und zu genießen.

Zu den Klassikern der Costa del Sol gehören außerdem Torremolinos, Marbella und Estepona. Neben den vielgeschmähten Bettenburgen und zugebauten Stränden gibt es hier immer noch bezaubernde Ecken zum Schlendern, große Kunst fast direkt am Meer und einen herrlichen Tropengarten. Ein absoluter Höhepunkt im wilden Hinterland ist das Städtchen Ronda, malerisch gelegen auf einem gespaltenen Felsplateau. Schon der Dichter Rainer Maria Rilke  schwärmte von der „geträumten Stadt“.