Lanzarote, eine von sieben Kanarischen Inseln, ist eine bizarre Schönheit und komplett, einschließlich aller Ortschaften, von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt worden. Ein spannendes, aber empfindliches Terrain, weshalb der Naturpark der Vulkane nur mit Kamelen, zu Fuß oder in speziellen Bussen erkundet werden darf.

Faszinierende Schauspiele erlebt der Besucher in den Feuerbergen. Denn obgleich der letzte Vulkan vor 300 Jahren ausbrach, ist die Erde unter Lanzarote hier und da noch immer höllisch heiß.

Beste Reisezeit:
Ganzjahresziel

Geeignet für:

  • Sonnenanbeter, Wasserratten und Wassersportler, weil bei einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 19 °C das ganze Jahr über Baden und Wassersport angesagt sind und die Sonne im Durchschnitt 8 Stunden am Tag scheint.
  • Naturliebhaber und Hobbygeologen, weil die Vielfalt der Vulkanlandschaft die Besucher so richtig staunen lässt.

Allgemeine Informationen

Lanzarote, die nordöstlichste der sieben großen Kanarischen Inseln, liegt rund 140 Kilometer westlich der Küste Marokkos. 1993 wurde sie als erste vollständige Insel von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Das heißt, bis auf wenige Zonen steht die Insel unter Schutz und ist deshalb auch von den Sünden des Massentourismus verschont geblieben. Den Besucher erwarten eine faszinierende Vulkanlandschaft, mit fruchtbaren Böden, die u.a. von Weinbauern genutzt werden, bizarre Felsformationen und traumhafte Strände.

Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 17.07.2019, 18:45 Uhr