Die Mehrheit der Deutschen verfügt über ein Girokonto. Doch wer monatlich keinen bestimmten Mindestgeldeingang auf diesem Konto vorweisen kann, muss dafür bei vielen Banken Gebühren zahlen. Und die sind nicht unerheblich: Bis zu 250 Euro im Jahr kann die Kontoführung bei einigen Geldinstituten kosten. Stiftung Warentest hat die Basiskonten bei 128 Banken und 203 Kontomodellen verglichen. Wir wollten wissen: Wo muss ich besonders hohe Gebühren zahlen? Welche Leistungen kann ich dafür erwarten? Und welche Alternativen gibt es?