Video

zum Video Probleme mit den Venen – Krampfadern und Thrombosen

Ein Mann hält sich das Bein.

Etwa 20 Prozent der Frauen und Männer leiden an Krampfadern. Das ist nicht nur ein kosmetisches Problem, denn die Erkrankung kann in späteren Jahren zu Komplikationen wie Entzündungen und Schmerzen führen. Richtig gefährlich sind aber vor allem Thrombosen. Wir sagen Ihnen, wie man eine Thrombose erkennt, ob Krampfadern das Risiko dafür erhöhen und was Sie für Ihre Venen tun können.

Angst vor Thrombosen

Wer Krampfadern hat, fürchtet sich meist auch vor einer Thrombose. Doch die einzige Gemeinsamkeit ist der Blutstau in den Beinvenen. Bei der Thrombose staut sich das Blut jedoch nicht in den oberflächlichen, sondern in den tiefen Beinvenen. Menschen mit Krampfadern haben also kein höheres Risiko für eine Thrombose als andere Gleichaltrige.

Symptome einer Thrombose:

Blutkörperchen

Bei einer Thrombose bestehen im Anfangsstadium oft keine Beschwerden, nur bei größeren Thrombosen verspürt der Betroffene dann Schmerzen, besonders beim Auftreten und Gehen. Das Bein ist zudem geschwollen und oft gerötet, es ist gespannt und glänzt. Weil das Gerinnsel anfangs noch nicht fest an der Venenwand haftet, kann es abreißen und gelangt mit dem Blutstrom ins Herz und von da aus in die Lunge. Lebensgefährlich, denn eine akute Lungenembolie kann zu einem Herzstillstand führen, der trotz sofortiger Hilfe oft nicht überlebt wird.

Risikofaktoren für die Thromboseentstehung

  • längeres Sitzen, z. B. auf langen Reisen in Flugzeug oder Bus (Touristenklassen-Syndrom).
  • längeres Liegen, also Immobilität durch Krankheit, Unfall oder Operation. Thrombosen sind eine häufige Komplikation zum Beispiel bei Beinbrüchen, Implantation einer künstlichen Hüfte oder eines Kniegelenkes, aber auch nach einem Kaiserschnitt (hier kommt noch die veränderte Hormon- und Gerinnungssituation hinzu)
  • Venensporn, also eine angeborene Verengung in der Vene in Höhe der Leiste
  • Einnahme der Anti-Baby-Pille
  • Bettlägerigkeit
  • Krebserkrankungen
  • Medikamente, die die Blutgerinnung beeinträchtigen. Neben der Anti-Baby-Pille gehört dazu Kortison und das Antihormon Tamoxifen aus der Brustkrebstherapie.
  • (Meist angeborene) Gerinnungsstörungen, dadurch "verklumpt" das Blut schneller, bilden sich Gerinnsel.

Wie kann ich einer Thrombose vorbeugen?

  • Bewegung. Wer länger sitzen muss (Reisen), Bewegungsübungen für die Beine machen, öfter aufstehen, herumlaufen
  • viel trinken
  • Risikopatienten sollten bei längeren Reisen Kompressionsstrümpfe tragen und mit dem Arzt absprechen, ob eine Thromboseprophylaxe mit Heparin (Bauchspritzen) sinnvoll ist.
  • nach Operationen, bei Immobilisationen wegen Verletzungen (Gips, Orthesen, Funktionsschienen) Kompressionsstrümpfe und ggf. Heparinspritzen; für diese Indikation ist auch Rivaroxaban (Xarelto®), eines der neuen, gerinnungshemmenden Medikamente, zugelassen.

Wichtig: Akute Thrombosen oder gar der Verdacht auf eine Lungenembolie gelten als dringender Notfall. Deshalb sollte umgehend über den Rettungsdienst (Notfallnummer 112) der Patient in ein geeignetes Krankenhaus gebracht werden.

Weitere Informationen

Faustregel für gesunde Venen

"Lieber laufen und liegen, als Sitzen und Stehen"

Ende der weiteren Informationen

Tipps für gesunde Venen:

Venentipp 1: Besonders gefordert sind unsere Venen beim stundenlangen Stehen und Sitzen. Da hilft es schon, ab und zu aufzustehen und ein wenig zu laufen – etwa beim Telefonieren. Oder sich hinstellen und die Füße erst auf die Zehenspitzen stellen und dann auf die Ferse abrollen. Aber auch am Schreibtisch oder vor dem Fernseher können Sie Ihre Venen unterstützen. Einfach mit den Füßen abwechselnd ein V und dann ein A bilden. Danach ein paar Mal die Ferse und dann den Vorderfuß heben – das entlastet die Venen. Durch die Gymnastikübungen werden die Wadenmuskeln angeregt, die dann auf die Venen drücken. So wird das Blut besser zum Herzen zu transportiert.

Exklusivität wird auf dem roten Teppich groß geschrieben.

Venentipp 2: Wenn Sie vor Ihrem Kleiderschrank über ein passendes Outfit grübeln, sollten Sie auch an Ihre Beine denken. Zu enge Hosen blockieren die Venen genauso wie kneifende Kniestrümpfe. Besser Sie greifen zu bequemer Kleidung, die Ihren Beinen Luft zum Atmen lassen. Und auch bei Schuhen sollten Sie darauf achten, dass die Absätze nicht zu hoch sind. Bei hochhackigen Schuhen sind die Wadenmuskeln die ganze Zeit angespannt und können den Venen-Rückfluss zum Herzen nicht aktiv unterstützen. Wer auf hohe Schuhe nicht verzichten mag, sollte öfter Schuhe wechseln: mal flache, mal hohe Schuhe und beim Gehen immer die Füße abrollen.

Venentipp 3: Auch in der Nacht können Sie Ihren Venen Gutes tun. Einfach die Beine etwas höher legen – zum Beispiel mit Hilfe eines Kissens. Dann läuft das Blut wie von selbst zurück in Richtung Herz.

Weitere Informationen

Behandlungsmethode aus der Sendung

IPK (Intermittierende Pneumatische Kompression)
Entstauungsbehandlung für Patienten, die keine Stützstrümpfe tragen können.

Ende der weiteren Informationen

Studiogast

Prof. Dr. Viola Hach-Wunderle
Fahrgasse 89
60311 Frankfurt
Telefon: 069 207 07
E-Mail: hach-wunderle@t-online.de
Infos unter: www.hach-wunderle.de

Prof. Dr. Viola Hach-Wunderle
Krankenhaus Nordwest
Gefäßzentrum - Sektion Angiologie
Steinbacher Hohl 2  - 26
60488 Frankfurt am Main
Tel.: 069 7601 3235

Weitere Informationen

Weitere Infos

Deutsche Venen-Liga e. V.
Sonnenstr. 6
56864 Bad Bertrich
Telefon.: 02674 14 48
Kostenlose Beratungs-Hotline: 0800 4433 35
E-Mail: info@venenliga.de
Infos unter: http://www.venenliga.de/

Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e. V. (DGA)
Luisenstr. 58 - 59
10117 Berlin
Telefon: 030 531 4858 20
E-Mail: info@dga-gefaessmedizin.de
Infos unter: www.dga-gefaessmedizin.de/

Links:
www.venen-im-check.de/de/index.php :Venencheck-Fragebogen, allerdings wird die Seite von einem pharmazeutischen Unternehmen betreut, ist jedoch werbefrei, auf das Unternehmen stößt man erst bei der Durchsicht des Impressums.

Buchtipps:

Heike Höfler (2015)
Gesunde Venen, schöne Beine: Beschwerden natürlich und aktiv behandeln.
Das Gefäßtraining für den Alltag.
Verlag Schluetersche
ISBN-10: 3899938690
Preis: 19,99 €
Brigitte Schön (2015)

Haben Sie Besenreiser? 25 Tipps
Sitoya Verlag UG
ISBN-10: 3944838408
Preis: 9,96 €

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 13.5.2019, 18.45 Uhr