Video

zum Video Shoppen ohne Portemonnaie – Bezahlen mit dem Smartphone

Den Kontostand in der U-Bahn checken oder mal eben eine Rechnung von unterwegs überweisen: Banking-Apps ermöglichen uns rund um die Uhr einen uneingeschränkten Zugang zu unserem Bankkonto, egal wo wir gerade sind. Doch wie sicher sind diese Apps? Und was hat es mit dem sogenannten "kontaktlosen Bezahlen" auf sich?

Die Stiftung Warentest hat kürzlich Banking-Apps genauer unter die Lupe genommen – mit einem erfreulichen Ergebnis: alle haben im Großen und Ganzen gut abgeschnitten. Zumindest was den Sicherheitsfaktor anbelangt. Unterschiede gab es meist nur in den Möglichkeiten der einzelnen Apps.

Sicherheit geht vor: Benutzen Sie eine Bildschirmsperre

Auch wenn das ständige Eingeben eines Pins oder Musters zum Entsperren des Smartphones auf die Dauer lästig sein kann: in Punkto Sicherheit ist das unbedingt zu empfehlen. Und auch Ihre Banking-App sollten Sie schützen! Viele bieten eine sogenannte 2-Faktor-Authentifizierung, die Eingabe eines Pins oder beispielsweise die Hinterlegung eines Fingerabdrucks an. Außerdem sollten Sie keine Kennwörter auf dem Smartphone abspeichern oder auf einem Zettel notieren.

Weitere Informationen

Handy verloren

Wenn Ihr Smartphone verloren geht oder gestohlen wird, sollten Sie Ihren Zugang umgehend über den bundesweiten Sperr-Notruf sperren lassen: 116 116!

Ende der weiteren Informationen

Kontaktlos zahlen: Neuigkeiten bei den EC-Karten

Jeder kennt sie, fast jeder benutzt sie: die EC-Karte. Die Benutzung – simpel. Die Karte wird lediglich in das Kartenlesegerät geschoben und schon beginnt der Bezahlungsvorgang. Ein neuartiger Chip – der sogenannte NFC-Chip - ermöglicht nun das "kontaktlose Bezahlen". Hierfür muss die Giro-Karte nur kurz vor das Kartenlesegerät gehalten werden und schon werden die Daten verschlüsselt übertragen. Aufgrund der kurzen Reichweite des Signals gilt diese Bezahlmethode als sehr sicher.

Beträge bis 25 Euro können unmittelbar, ohne Unterschrift oder Pin-Eingabe, bezahlt werden. Auch für das Smartphone ist diese Art der Bezahlung teilweise schon möglich. Mittlerweile werden alle neuausgestellten EC-Karten mit diesem Chip versehen. Ob Ihre Karte bereits damit ausgestattet ist, erkennen Sie an dem NFC-Symbol: vier nebeneinander angeordnete Halbkreise bzw. Funkwellen, ähnlich dem WLAN-Symbol.  Die Funktion kann über die Hausbank für die Karte auch gesperrt werden. Neuere Portemonnaies sind teilweise innen mit einer "Sicherheitssperre" ausgestattet, die verhindern soll, dass unbemerktes Abbuchen erfolgen kann. 

Weitere Informationen

Studioagast

Rechtsanwalt Kay P. Rodegra
Anwaltskanzlei Rodegra
Schweinfurter Str. 6
97080 Würzburg

Ende der weiteren Informationen


Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 17.05.2019, 18:45