Der angesehene Elitepolizist David Lindholm wurde aus nächster Nähe erschossen. Als Mörderin kommt nur seine Ehefrau Julia infrage, deren Fingerabdrücke auf der Tatwaffe gefunden wurden. Der Fall scheint sonnenklar, doch Annika Bengtzon hat ihre Zweifel: War Lindholm tatsächlich der sympathische Freund und Helfer, für den alle ihn hielten? Die Reporterin beginnt mit ihren Recherchen und kommt dank der Mithilfe einer jungen Polizistin schon bald der Wahrheit nahe, so nahe, dass sie um ihr Leben bangen muss.

Der populäre TV-Profiler David Lindholm liegt erschossen im Ehebett. Dringend tatverdächtig ist seine Frau Julia, die nach der Mordnacht einen Nervenzusammenbruch erlitt. Über das rätselhafte Verschwinden ihres kleinen Sohnes Alexander macht sie nur wirre Angaben, in den Augen der Psychiater gilt sie als schizophren. Annika Bengtzon, seit der Trennung von ihrem Mann privat in einer schwierigen Situation, wird von der Redaktion auf den Fall angesetzt. Während andere Zeitungen sich mit lobenden Nachrufen auf den Vorzeigepolizisten überschlagen, zweifelt die Reporterin bald am Bild des strahlenden Helden.

Durch den Tipp einer jungen Polizistin findet sie heraus, dass gegen Lindholm mehrfach Anzeige wegen schwerer Körperverletzung erstattet wurde. Außerdem betrieb er zusammen mit Polizeichef Christer Bure eine Firma für Sportartikel, die offenbar zur Tarnung von Drogengeschäften diente. Stichhaltige Beweise gibt es dafür leider nicht. Nur die unbekannten Schläger, die Annika einschüchtern wollen, zeigen, dass die Reporterin offenbar den richtigen Riecher hatte. Ausgerechnet ein Hinweis ihres Kollegen Patrik, um den sie normalerweise einen großen Bogen macht, lenkt Annika auf die richtige Spur.

In dieser Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Liza Marklund legt Annika Bengtzon sich mit einem übermächtigen Gegner an. Malin Crépin enttarnt als engagierte Reporterin einen korrupten Polizeichef und führt nebenbei einen Rosenkrieg mit ihrem Noch-Ehemann. Wie in früheren Bengtzon-Krimis werden dabei Männerbünde angeprangert - und der Bösewicht stolpert einmal mehr über die Unberechenbarkeit einer Frau.

Weitere Informationen

Darsteller:

Annika Bengtzon: Malin Crépin
Anders Schyman: Björn Kjellman
Spiken: Leif Andrée
Patrik Nilsson: Erik Johansson
Berit Hamrin: Kajsa Ernst
Thomas Samuelsson: Richard Ulfsäter
"Q": Felix Engström
Nina Hoffman: Ellen Jelinek
Christer Bure: Jonas Malmsjö
Julia Lindholm: Sandra Andreis
David Lindholm: Christopher Wollter
Yvonne Nordin: Tanja Lorentzon
Karl Jingert: Johan H:son Kjellgren
Holger: Anders Palm
Timo Koivisto: Niklas Åkerfelt
Pelle Sisulu: Peter Gardiner
und andere
Drehbuch: Antonia Pyk
Musik: Adam Nordén
Kamera: Viktor Davidson
Regie: Ulf Kvensler

Ende der weiteren Informationen