Kommissar Hans Behringer hat ein lästiges Anhängsel: Elvis, den kleinen Norwich-Terrier seiner Mutter Rosa. Sie liebt das Tier abgöttisch, aber da Hundehaltung in ihrer noblen Seniorenresidenz nicht gern gesehen wird, drückt Rosa den Hund ihrem Sohn aufs Auge bzw. in die Aktentasche.

So hat sie einen Grund mehr, sich ständig in das Leben ihres Sohnes einzumischen: Egal, ob es um die Pflege von Elvis oder um sein Liebesleben geht - ihr Sohn kann es ihr nicht recht machen. Dennoch erträgt er mit stoischer Ruhe Rosas Launen - und auch die Töle, meistens zumindest. Beruflich läuft es gut: Behringer löst mit sicherem Gespür und viel Einfühlungsvermögen seine Fälle. Sein Assistent Uli Pröttel, frisch von der Polizeischule, ist ihm dabei als etwas ängstlicher und wenig stressresistenter Partner keine große Hilfe. Auch sein ehemaliger Partner und jetziger Chef der Mordkommission, Werner Seibold, macht Behringer das Leben nicht leichter: Beruflich hält er Seibold für einen Emporkömmling, privat ist Seibold mit Behringers Ex-Frau Lilo liiert. Wie gut, dass Behringer von Anja, der Wirtin seiner Stammkneipe, nicht nur mit Hausmannskost über den Verlust von Lilo und den Zugewinn von Elvis hinweggetröstet wird.

Darsteller:
Hans Behringer: Jan-Gregor Kremp
Rosa Behringer: Ruth Maria Kubitschek
Lilo Behringer: Tessa Mittelstaedt
Werner Seibold: Florian Fitz
Anja Nolte: Birge Schade
Uli Pröttl: Stefan Haschke
Helga Kieling: Marion Breckwoldt
Frau Pösnecker: Angela Stresemann
Müller: Wolf Dietrich Sprenger
Eugen Schranz: Veit Stübner
Richard Schnabel: Karl Kranzkowski
Udo Lenz: Andreas Thiele
Anneliese Lenz: Franziska Arndt
und andere
Drehbuch: Michael Baier
Musik: Birger Heymann
Kamera: Wolf Siegelmann
Regie: Ulrich Stark