Wenn es brennt, rufen wir die 112 – und erwarten, dass die Feuerwehr kommt und uns hilft. Doch genau das wird immer schwieriger. Denn der Freiwilligen Feuerwehr gehen vielerorts die Ehrenamtlichen aus. In einigen Städten droht bereits die Zwangsverpflichtung der Bürger. Warum will niemand mehr beim Löschen helfen?

Philipp Engel besucht im hessischen Ginsheim-Gustavsburg den Bürgermeister, der bereits mit einer Pflichtfeuerwehr gedroht hat. In Grömitz an der Ostsee gibt es eine solche bereits: Um die Sicherheit der Stadt zu gewährleisten, wurden Bürger nach dem Zufallsprinzip ausgesucht und zwangsverpflichtet. Sie müssen nun zwölf Jahre lang Dienst in der Feuerwehr leisten – und sind alles andere als begeistert. Anders geht es aber nicht, wenn die Freiwilligen fehlen, denn nur etwa 100 Städte in Deutschland haben eine Berufsfeuerwehr. Überall sonst sind wir bei einem Unfall oder Brand auf freiwillige Helfer angewiesen. Warum aber ist kaum noch jemand bereit zu helfen?

Philipp geht für Ginsheim-Gustavsburg rekrutieren und konzentriert sich dabei auf die Bevölkerungsgruppen, die in der Freiwilligen Feuerwehr unterrepräsentiert sind: Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund. Trauen sie sich die Arbeit nicht zu? Oder wissen sie einfach nur nichts darüber? Die Freiwillige Feuerwehr in Gelnhausen jedenfalls zeigt, dass Integration hervorragend funktionieren kann.

In einer Moschee erlebt Philipp schließlich eine große Überraschung…

Weitere Informationen

Weitere Infos:

Deutscher Feuerwehrverband http://www.feuerwehrverband.de/

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "engel fragt", 01.04.2020, 21:45 Uhr