Vom 8. April 2020 bis 16. April 2020 wird in diesem Jahr das jüdische Pessachfest gefeiert. Für Jüdinnen und Juden eines der wichtigsten religiösen Feste im Jahr.

An Pessach wird, in Erinnerung an den Auszug aus Ägypten, die Freiheit gefeiert und zugleich der Leidensgeschichte des jüdischen Volkes gedacht. Im Morgengottesdienst wird an Pessach, wie zu allen jüdischen Feiertagen, eine besondere Sammlung von Psalmen gebetet. Diese Auswahl wird "Hallel" genannt, abgeleitet vom ersten Wort "HalleluJah", was übersetzt "Lobet den Herren" heißt. Diese Psalmen wurden ausgewählt, da sie fünf Grundelemente des Judentums beinhalten: Den Auszug aus Ägypten, die Teilung des Schilfmeers, die Gesetzgebung am Berg Sinai, die künftige Auferstehung der Toten und das Kommen des Messias. Rabbiner Julian-Chaim Soussan von der jüdischen Gemeinde Frankfurt leitet durch diese ganz besondere Liturgie, die vom Kantor seiner Gemeinde, Yoni Rose feierlich vorgebetet wird. Dieser Gottesdienst findet aufgrund der derzeitigen Corona-Krise in Abwesenheit der Betergemeinschaft in der beeindruckenden Westendsynagoge in Frankfurt statt.

Sendung: hr-fernsehen, "Gottesdienst zum Pessachfest", 13.04.2020, 09:05 Uhr