Halle, Hanau, Volkmarsen -  was ist los in Deutschland? Woher kommt dieser Hass? Kommunalpolitiker werden beschimpft und  bedroht oder wie Walter Lübcke ermordet. Rettungssanitäter, Feuerwehrleute, Notärzte, Schiedsrichter werden immer öfter angepöbelt und  angegriffen. Die sozialen Medien scheinen voll mit Hass. Vor allem Minderheiten werden hier zur Zielscheibe und die Demokratie wird verächtlich gemacht. Was können wir dagegen tun?

Was ist los in Deutschland? In Hanau ermordet ein Rechtsextremist zehn Menschen, in Volkmarsen rast ein Mann in einen Faschingsumzug und verletzt über 60 Menschen, in Kassel wird der Regierungspräsident auf seiner Terrasse erschossen.

Auch sonst scheint der Hass kaum noch Grenzen zu kennen. Kommunalpolitiker bekommen regelmäßig Morddrohungen oder werden aufs Übelste beschimpft, in den sozialen Medien werden Minderheiten verunglimpft und beleidigt, und die Demokratie wird verächtlich gemacht. Selbst im Freizeitsport, dort, wo man sich eigentlich trifft, um Spaß zu haben, fliegen die Fäuste. Schiedsrichter werden k.o. geschlagen und Rettungssanitäter und Notärzte während ihrer Einsätze beschimpft und bespuckt. Wie kann sich jeder Einzelne von uns diesem zunehmenden Hass entgegenstellen? Wie können wir verhindern, dass er unser Leben vergiftet? Wie viel Mut braucht es, um einzuschreiten? Und wie gefährlich ist Zivilcourage mittlerweile?

Philipp Engel macht sich auf die Suche nach Antworten. Auf Fußballplätzen, in einem Selbstverteidigungskurs für Rettungssanitäter, er trifft "Social-Media"-Aktivisten und nimmt an einer Schulung in Sachen "Zivilcourage" teil.


Sendung: hr-fernsehen, "engel fragt", 22.04.2020, 22:00 Uhr