Kaum eine Autogattung polarisiert so sehr, wie die sogenannten SUVs, die Sport Utility Vehicles. Für die einen Ausdruck von Egomanie und blechgewordenem Größenwahnsinn, für die anderen ein überaus praktisches, geräumiges Familienfahrzeug, das gerne mal ein paar PS mehr unter der Haube haben darf.

Philipp Engel im SUV

Fakt ist: 2017 hatte bereits jeder Zehnte in Hessen zugelassene PKW einen Hubraum von mehr als 2,5 Litern und deutlich über 200 PS. Was bringt Menschen dazu, mit über zwei Tonnen Blech in die Innenstädte zu donnern, um dann festzustellen, dass sie in keine Parklücke mehr passen? Was treibt die Industrie an, immer dickere Autos statt leichte und sparsame Wagen zu produzieren? Ist es sinnvoll, ein Verbot von "dicken" Autos zu fordern? Oder geht das eindeutig zu weit?

Philipp Engel begibt sich auf die Suche nach Antworten.

Als leidenschaftlicher Radfahrer setzt er sich ans Steuer eines Blechpanzers und wagt den Selbstversuch. Außerdem spricht er mit Menschen, die gerne mit 300 PS unter der Motorhaube durch die Innenstadt cruisen, erkundet, ob es überwiegend Männer sind, die sich beim Thema Auto von Emotionen leiten lassen, und will wissen: Was ist eigentlich dran am Mythos der vielen SUVs vor Biosupermärkten?

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel auf hr-inforadio.de Engel fragt: Sind SUVs asozial?

Philipp Engel im SUV
Ende des Audiobeitrags

Neugierig? Unsere Sendung gibt es jetzt auch als Radiosendung und Podcast zum Nachhören!

Sendung: hr-fernsehen, "Engel fragt", 11.09.2019, 21:45 Uhr