Kaum eine Autogattung polarisiert so sehr, wie die sogenannten SUVs, die Sport Utility Vehikel. Für die einen Ausdruck von Egomanie und blechgewordenem Größenwahnsinn, für die anderen ein überaus praktisches, geräumiges Familienfahrzeug, das gerne mal ein paar PS mehr unter der Haube haben darf. Fakt ist: 2017 hatte bereits jeder Zehnte in Hessen zugelassene PKW einen Hubraum von mehr als 2,5 Litern und deutlich über 200 PS. Was bringt Menschen dazu, mit über zwei Tonnen Blech in die Innenstädte zu donnern, um dann festzustellen, dass sie in keine Parklücke mehr passen? Was treibt die Industrie an, immer dickere Autos, statt leichte und sparsame Wagen zu produzieren? Ist es sinnvoll, ein Verbot von „dicken“ Autos zu fordern? Oder geht das eindeutig zu weit? Philipp Engel begibt sich ...