Renate L. aus Castrop-Rauxel ist Mitte sechzig, lebt allein und fühlt sich einsam, seitdem ihr Partner vor ein paar Jahren überraschend verstorben ist. Ein Zustand, den sie nur schwer ertragen kann. Unter Einsamkeit leiden immer mehr Menschen, und die Folgen können verheerend sein.

Laut Studien verringert Einsamkeit die Lebenserwartung stärker als Übergewicht oder Rauchen. Es gibt Faktoren in einer Biografie, die sie wahrscheinlicher machen, und es gibt Wege, Einsamkeit gar nicht erst entstehen zu lassen. Die Tabuisierung des Themas und die Scham von Betroffenen verhindern aber oftmals die richtigen Schritte.

"Es war auf einmal eine Stille hier im Haus, ich bin ziemlich wahnsinnig geworden", beschreibt Renate L. ihr Lebensgefühl. Für sie war es höchste Zeit, ihre Lebenssituation zu verändern und Hilfe zu suchen. Filmautorin Adama Ulrich begleitet die Witwe bei ihrem Versuch, einen Weg aus der Einsamkeit zu finden.

Vielerorts gibt es Hilfsangebote für einsame Menschen: selbst organisierte Netzwerke oder Freiwillige, die Zeit verschenken und Besuche machen. Durch Gemeinschaft ist es möglich, das Vertrauen ins Leben zurückzugewinnen. Welche Entscheidungen müssen Menschen treffen, um zurück zu einem Gemeinschaftsgefühl zu finden?

Ein Film von Adama Ulrich