Man nennt ihn den „reitenden Vogelförster“ Michael Hoffmann ist oft mit seinem Pferd unterwegs durch den Burgwald. Vor allem um das Vogelvorkommen zu kartieren. Den nur spatzengroßen Sperlingskauz oder auch einen brütenden Uhu im Steinbruch- Michael Hoffmann ist Experte für die Vogelwelt im Burgwald, dem fast 20.000 ha großen Waldgebiet im Westen Hessens, zwischen Frankenberg und Marburg. Seltene Vogelvorkommen und Moore zeichnen diesen Wald aus. Während andernorts die Moore schwinden, melden die Biologen aus dem Burgwald Wachstum. Ein Erfolg der Schutz-Aktivitäten: Baumbewuchs wird abrasiert, wenn er zu viel Wasser zieht, die Förster wählen die Neubepflanzung danach aus.