Fahrradfahren boomt, spätestens seit Corona. Und wer eine klimafreundliche Verkehrswende will, kommt am Fahrrad kaum vorbei. Also einfach ab auf den Sattel und alles ist gut? Leichter gesagt als getan. Viele Innenstädte sind explizit aufs Auto ausgelegt. Konflikte sind da an der Tagesordnung. Autofahrende sind genervt von vermeintlichen Fahrrad-Rowdys. Auf dem Rad kann es dagegen schnell lebensgefährlich werden. Es fehlen grundlegende Dinge: Gegenseitiges Verständnis, Kenntnis der Verkehrsregeln – und nicht zuletzt sichere Radwege. Aber es tut sich was. Metropolen wie Berlin, München oder Frankfurt wollen fahrradfreundlich werden. Und die Verkehrsforschung untersucht, wie eine bessere Zukunft auf zwei Rädern aussehen kann – und was sich dafür ändern muss.