Der Küchengarten in Westerstede liegt voll im Trend: Hier kann man gemeinsam mit anderen Menschen gärtnern und Biolebensmittel anbauen. Egal, ob Jung oder Alt, ob Neuling mit wenig Zeit oder versierte Gartenspezialisten. Alle sind willkommen. Manche werden vom eigenen Garten abgehalten, weil man für alles allein verantwortlich ist. Im Küchengarten ist das weder notwendig noch angesagt. Was hier zählt ist der Wunsch, zusammen ökologisch und klimafreundlich im Verein zu gärtnern, sich für Artenschutz und Biodiversität einzusetzen und vor allem dabei engagiert voneinander zu lernen. Und natürlich auch gemeinsam zu ernten und genießen, was auf 3.000 Quadratmetern Fläche wächst und reift! In diesem Jahr haben die Küchengärtner erstmals Freilandtomaten gepflanzt. Eine heikle Angelegenheit, wenn das Wetter nicht mitspielt. Auch kulinarisch soll Neuland betreten werden: mit einer selbst gekochten Marmelade aus eigenen Duftrosen, kombiniert mit Erdbeeren und Weißwein. Eine weitere Herausforderung steckt im Gartenboden. Der muss nämlich überall so gepflegt werden, wie es sich im Biogarten gehört. Garteninitiatorin Christina Martens hat extra einen Biolandwirt und Bodenfachmann eingeladen, um mit ihm eine Lanze für den Humusaufbau zu brechen. Die Reportage begleitet die Küchengärtner vom Frühling bis in den Spätsommer hinein bei ihren Arbeiten in den Beeten. Die Hoffnungen auf eine gute Ernte sind schon im Mai zu spüren. Aber damit Kartoffeln, Kürbis und Co. auch reiche Ausbeute geben, müssen alle Beteiligten das selbst gesteckte Ziel verfolgen und gemeinsam anpacken.