Apfeltarte mit Marzipanguss

Ein Rezept für eine Form mit 26 cm Durchmesser von Theresa Mendel, Patisserie Mendel in Weinheim.

Zutaten:

Für den Mürbeteig:

  • 150 g Zucker
  • 300 g Butter oder Margarine (Zimmertemperatur)
  • 480 g Weizenmehl
  • 1 Ei

Für die Rahmfüllung:

  • 400 g Sahne
  • 200 g Milch
  • 80 g Speisestärke
  • 120 g Zucker
  • 2 Eier
  • 5-6 mittelgroße Äpfel Sorte Elstar oder Boskop

Zubereitung:

Für den Mürbeteig Butter und Zucker mit einem Handrührgerät oder per Hand verkneten, bis sich Butter und Zucker gut miteinander verbunden haben. Anschließend Mehl und Ei hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte zwei bis drei Stunden im Kühlschrank ruhen.

Nach dem Kühlvorgang wird der Teig dünn ausgerollt und in eine Springform oder Tarteform mit 26 cm Durchmesser gelegt. Dabei den Teig so ausrollen, dass der Rand mit ausgelegt wird.

Für die Rahmfüllung Speisestärke und Zucker trocken vermischen. Anschließend die Eier zufügen (Achtung! Noch nicht verrühren!). Nach und nach Sahne und Milch zugeben, so dass eine klumpenfreie Masse entsteht.

Die Äpfel schälen und das Kerngehäuse entfernen, halbieren und horizontal in dünne Scheiben schneiden. Anschließend werden die Äpfel aufgefächert in die mit Mürbeteig ausgelegte Form gelegt.
Sobald die Äpfel verteilt sind, kann die Rahmfüllung eingefüllt werden.

Die Tarte muss für circa 45 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft gebacken werden. Die Tarte ist fertig, sobald die Rahmfüllung auch im Kern fest ist und die Tarte eine goldbraune Farbe hat.

Tipps:

  1. Verkneten Sie den Teig nicht länger als nötig, damit er nicht zu klebrig wird. Wird der Teig überknetet, tritt das Fett aus und er wird beim Ausrollen brüchig.
  2. Der Teig kann leichter ausgerollt werden, wenn man ihn vor dem Kaltstellen leicht rund formt und anschließend ca. 5 cm flach drückt.
  3. Trennen Sie die geschnittenen Apfelstreifen nicht voneinander, sondern lassen Sie die Apfelhälften geschnitten auf Ihrem Schneidebrett liegen, so können Sie die Äpfel gefächert in die Form legen.
  4. Bleibt etwas Mürbeteig übrig, kann man daraus sehr gut Plätzchen backen.


Sendung: hr-fernsehen, "hallo hessen", 07.01.2020, 16:00 Uhr