Frrische Sauerkirschen in einem Sieb auf einem Holztisch.

Ein Rezept von Bernd Siefert Konditormeister Café Siefert in Michelstadt.

Hier zur veganen Variante

Zutaten:

Teig:

  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 unbehandelte Orange, den Schalenabrieb
  • 4 Eier
  • 500 g Weizenmehl Type 550
  • 3 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Meersalz

Belag:

  • 100 g Bitterkuvertüre (Mind. 70% Kakaoanteil)
  • 800 g tiefgekühlte Sauerkirschen (Aufgetaut und abgetropft)

Buttercreme:

  • 1 L Milch
  • 3 Päckchen Vanillepuddingpulver oder alternativ 120 g Speisestärke
  • 250 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Vanilleschote
  • 150 g Butter

Glasur:

  • 250 g Bitterkuvertüre
  • 25 g Kokosfett

Zubereitung:

Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Backofen auf 180° C vorheizen.

Teig und Belag:

Die Butter mit Zucker und der abgeriebenen Orangenschale schaumig rühren. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz sieben und die Mehlmischung nach und nach unter die Butter rühren. Die Hälfte des Teiges auf dem Backblech verstreichen. Die Kuvertüre erwärmen und mit etwas Wasser zu einer Paste anrühren. Mit dieser Paste die zweite Hälfte des Teiges einfärben. Den braunen Teig gleichmäßig auf dem ersten, hellen Teig verteilen. Mit einer Gabel den Teig marmorieren. Dafür mit der Gabel an einer beliebigen Stelle in den Teig stechen und spiralförmig durch den Teig führen. Diesen Vorgang an vielen Stellen wiederholen.

Zum Schluss die Oberfläche glattstreichen und die abgetropften Sauerkirschen darauf verteilen.
Den Kuchen etwa 30 Minuten backen und danach vollständig auskühlen lassen.

Buttercreme:

Für die Buttercreme Puddingpulver und Zucker mit etwas Milch klumpfrei anrühren. Die Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark ausstreichen. Vanilleschote und -mark zur restlichen Milch geben und zusammen mit einer Prise Salz aufkochen. Das angerührte Puddingpulver mit einem Schneebesen einrühren und kurz köcheln lassen. Die Vanilleschote entfernen, den Pudding in eine Schüssel gießen und mit Frischhaltefolie bedecken, damit sich keine Haut bildet. Den Pudding gut auskühlen lassen. Gegebenenfalls kurz in die Gefriertruhe stellen. Die Butter so schaumig wie möglich schlagen. Dann nach und nach den glatt gerührten Vanillepudding unterrühren. Die Creme gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und erneut kühl stellen.

Glasur:

Die Bitterschokolade im Wasserbad bis zu einer Temperatur von circa 30°C erwärmen. Das Kokosfett darin auflösen und verrühren. Die Glasur auf der gekühlten Donauwelle verteilen, dabei die Glasur so lange verstreichen, bis sie wellig ist und fest wird. Mit einem heißen Messer in Portionsstücke schneiden.

Vegane Donauwelle

Zutaten Boden:

  • 250 g vegane Margarine
  • 200 g Zucker
  • 1 unbehandelte Orange, den Schalenabrieb
  • 60 g Sojamehl
  • 290 ml Wasser
  • 500 g Weizenmehl Type 550
  • 3 TL Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Meersalz
  • 100 g Bitterkuvertüre (Mindestens 70% Kakaoanteil)
  • 800 g tiefgekühlte Sauerkirschen (aufgetaut und abgetropft)

Zutaten vegane Buttercreme:

  • 1 l Reismilch
  • 3 Pck. veganes Vanillepuddingpulver oder alternativ 120 g Speisestärke
  • 250 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Vanilleschote
  • 150 g vegane Margarine

Zutaten Glasur:

  • 250 g Bitterkuvertüre
  • 25 g Kokosfett

Zubereitung Boden:

Ein Backblech mit Backpapier belegen und den Ofen auf 180° C vorheizen.

Für den Teig Margarine mit Zucker und Orangenschale schaumig rühren. Als nächstes das Sojamehl mit Wasser anrühren und nach und nach zur Margarine geben. Weizenmehl, Backpulver und Salz mischen und sieben. Diese Mehlmischung nach und nach unter die aufgeschlagene Margarine rühren. Die Hälfte der Masse auf das mit Backpapier belegte Backblech streichen. Danach die Kuvertüre erwärmen und mit etwas Wasser zu einer Paste anrühren. Mit dieser Paste die zweite Hälfte des Teiges einfärben. Den gefärbten Teig anschließend gleichmäßig auf dem ersten Teil verteilen. Mit einer Gabel den Teig marmorieren. Dafür mit der Gabel an einer beliebigen Stelle in den Teig stechen und die Gabel spiralförmig durch den Teig führen. Diesen Vorgang an vielen Stellen wiederholen. Zum Schluss die Oberfläche glattstreichen und die abgetropften Sauerkirschen darauf verteilen.

Den Kuchen etwa 30 Minuten backen und danach vollständig auskühlen lassen.

Zubereitung Ceme:

Für die Buttercreme das Puddingpulver und den Zucker mit etwas Reismilch klumpfrei anrühren. Die Vanilleschote der Länge nach halbieren und das Mark mit dem Messerrücken herausstreichen. Die Vanilleschote und das -mark zur restlichen Reismilch geben und zusammen mit dem Salz aufkochen. Das angerührte Puddingpulver mit einem Schneebesen unterrühren und kurz köcheln lassen, dann die Vanilleschote entfernen. Den Pudding in eine Schüssel gießen und mit Frischhaltefolie bedecken, damit sich keine Haut bildet.
Den Pudding gut auskühlen lassen, gegebenenfalls kurz tiefkühlen. Ist der Pudding kalt, die Margarine so schaumig wie möglich schlagen. Dann nach und nach den glatt gerührte Vanillepudding unterrühren. Die Creme gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und erneut kaltstellen.

Zubereitung Glasur:

Die Bitterschokolade im Wasserbad bis zu einer Temperatur von circa 30°C erhitzen. Das Kokosfett darin auflösen und gut verrühren. Die Glasur auf der gekühlten Donauwelle verteilen und solange bearbeiten, bis sie wellig ist und fest wird. Mit einem heißen Messer den Kuchen in Portionsstücke schneiden.


Sendung: hr-fernsehen, "hallo hessen", 25.03.2021, 16:00 Uhr