Kürbis-Gemüse-Pfanne

Ein Rezept von Siggi Reitz vom Landgasthof „Zum Löwen“, Weilrod-Hasselbach, für 4 Personen

Zutaten:

für die Gröstel:

  • 1 kg Kartoffeln festkochend, in der Form länglich (die Sorte Annabell eignet sich hervorragend)
  • 1 mittelgroßer Hokkaido Kürbis
  • Olivenöl
  • 3 EL Blütenhonig
  • 2 Thymianzweige
  • 2 Rosmarinzweige
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

für den Limetten-Dip:

  • 1 EL Saure Sahne
  • 100 g griechischen Sahnejoghurt
  • 1 unbehandelte Limette
  • 1 TL Limettensaft
  • ½ Limette, den Abrieb
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Einige Minzblätter, fein geschnitten

Zubereitung:

für das Ofengemüse:

Die Kartoffeln waschen und der Länge nach vierteln. Den Backofen auf 200° C (Umluft 180° C) vorheizen. Den Kürbis waschen, mit einem geeigneten Messer halbieren und die Kerne mit einem Löffel entfernen. Den Kürbis dann in ähnlich dicke Spalten schneiden, wie die Kartoffeln. Thymian- und Rosmarinzweige zugeben. Die Knoblauchzehen mit einem Messer andrücken und zum Kürbis geben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Olivenöl darüber gießen, gut durchmischen und in eine Auflaufform oder auf ein Backblech geben. Für 20 Minuten bei 200° C in den Backofen stellen. Das Gröstel aus dem Ofen nehmen und mit dem Honig beträufeln. Anschließend nochmals in den Ofen stellen, bis Kartoffeln und Kürbis eine schöne Farbe bekommen haben. Am besten in der heißen Form servieren.

für den Limetten-Dip:

Für den Dip die Limette waschen, trocken und nur das Grüne der Limette abreiben. Die Limette auspressen, den Saft auffangen. Saure Sahne, griechischen Joghurt und Minze glattrühren. Mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken.

Tipps:

Grundsätzlich macht das Kochen mit gutem Werkzeug und scharfen Messern mehr Spaß.

Gute Vorbereitung, das heißt alle Zutaten und Gewürze stehen parat und Gemüse etc. sind gewaschen, getrocknet und geschnitten. Das nimmt den Stress beim Kochen raus und lässt mehr Zeit für das Wesentliche. Das Gemüse nach dem Waschen immer abtrocknen sonst verwässert das Gericht. Nachdem alle Zutaten und Gewürze zusammen sind alles gut durchmischen. Der Hokkaido eignet sich auch sehr gut für Suppen, da er nicht geschält werden muss. Auch unbehandelte Zitrusfrüchte sollten vor der Verwendung gewaschen werden. Bei der Verarbeitung von Kürbis sollte man Gummihandschuhe tragen, denn besonders Hokkaido färbt die Hände ein und reizt die Haut.


Sendung: hr-fernsehen, "hallo hessen", 06.09.2021 Uhr