Pastete

Ein Rezept von Thorben Laas, Berghütte Hoherodskopfklause, Schotten.

Zutaten:

  • 1 kg Hackfleisch
  • 4 Eier
  • 1 rote Zwiebel, fein gewürfelt
  • 2 Essiggurken, fein gewürfelt
  • 1 rote Paprika, fein geschnitten
  • 100 g Cranberries, fein gehackt
  • 1 Rolle Blätterteig aus der Kühltheke
  • 10 cm Alufolie
  • Salz, Pfeffer
  • Cayennepfeffer
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung:

Pastete vom Schwein:

Das Hackfleisch mit zwei Eiern in eine Schüssel geben. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Paprika putzen und in kleine Streifen schneiden. Die Essiggurken zu kleinen Würfeln schneiden. Die Cranberries grob durchhacken und alles zusammen zum Hackfleisch geben. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen und gut verkneten.

Die Blätterteigrolle auf einem Backblech ausrollen und in der Mitte durchschneiden. Einen Teil auf dem Backpapier zum Befüllen lassen und den anderen Teil auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen. Das Hackfleisch zu einem länglichen Hackbraten formen und mittig auf den Blätterteig legen. Die überstehenden Seiten hochklappen und andrücken. Die beiden übrigen Eier mit etwas Salz verquirlen und die Außenseiten des hochgeklappten Blätterteigs mit einem Pinsel einstreichen. Das zweiten Stück Blätterteig mit der unbemehlten Seite auf das Hackfleisch legen und die mit Ei bestrichenen Seitenstücke gut andrücken, damit sie sich verbinden. Den überhängenden Blätterteig abschneiden.

Die Teigabschnitte wieder auf das Mehl legen und mit einem Teigrädchen oder Messer Muster zum Verzieren der Pastete ausschneiden. Die Pastete mit der Eimasse einpinseln und die Verzierung darauflegen und auch diese mit der Eimasse einpinseln. Mit einem scharfen Messer zwei Löcher in die Oberseite der Pastete schneiden. Aus der Alufolie zwei kleine Rollen formen und diese in die Löcher der Pastete als Schornsteine stecken. Anschließend die Pastete 15 Minuten kaltstellen, damit der Teig etwas fester wird. Danach im vorgeheizten Backofen bei 200° C für 20-30 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 160° C reduzieren und weitere 30 Minuten backen. Bräunt der Teig zu schnell, mit Alufolie abdecken, damit er nicht zu dunkel wird.

Die Pastete kann man entweder sofort warm essen oder auch ausgekühlt. Egal wie man Sie essen mag, man schneidet mit einem großen, scharfen Messer Scheiben ab und gibt Cumberlandsoße dazu.

Cumberlandsoße:

Für die Cumberlandsoße die Schalotte fein würfeln und mit dem Abrieb der Orange und Zitrone in einem kleinen Topf aufkochen. Anschließend zehn Minuten ziehen lassen. Danach den Johannisbeergelee zugeben und unter Rühren einreduzieren lassen. Mit Pfeffer und einer Prise Salz abschmecken. Die Soße kann man kalt und warm zur Pastete genießen

Tipps:

Mehl auf der Arbeitsfläche verhindert das Anhängen des Teiges. Eier mit Salz verquirlen, damit man sie besser verstreichen kann, durch das Salz spalten sich die Eiweißkörper. Mit verquirltem Ei kann man den Blätterteig gut verkleben und nach dem Backen glänzt er schön. Durch die Schornsteine in der Pastete kann Wasserdampf entweichen und die Pastete wird nicht matschig. Etwas Salz in süßen Soßen hebt den süßen Geschmack hervor.


Sendung: hr-fernsehen, "hallo hessen", 05.02.2021, 16:00 Uhr