Ein angeschnittener Zwiebelkuchen auf einem Holztablett.

Ein Rezept von Hubertus Tzschirner, Esskunst

Zutaten:

für den Teig:

  • 200 g Weizenmehl, Type 550
  • 200 g Dinkelmehl, Type 630
  • 100 g Roggenmehl, Type 1150
  • ½ Würfel Hefe, frisch
  • 80 ml Olivenoel, oder flüssige Butter
  • 2 gestr. TL Meersalz
  • 140 ml Milch, lauwarm
  • 200 ml Wasser, lauwarm
  • Prise Zucker

für die Zwibbelkuchemasse:

  • 1,2 kg Zwiebel, in grobe Streifen geschnitten
  • 125 g Brettlspeck, in dünne 2 cm Streifen geschnitten
  • 500 g Biovolleier
  • 250 ml Schmand oder Sahne
  • 200 ml Ricotta
  • 40 g Maisstärke
  • etwas Meersalz
  • etwas Muskat
  • etwas Pfeffer, grob
  • Prise Zucker
  • Prise Kümmel, fein gestoßen
  • 80 g fester Ricotta oder Gruyere, gerieben
  • 1 TL Oregano, frisch, fein geschnitten oder gezupft

Zubereitung:

für den Teig:

Milch und Wasser mischen, die Hefe darin auflösen. Die Mehlsorten zusammen mit Salz und Zucker mischen und mit einer Mulde in der Mitte in eine Rührschüssel der Küchenmaschine geben. In die Mulde das Wasser-Milchgemisch mit der aufgelösten Hefe geben und mit den Knethaken des Mixers ca. 20 Minuten einen glatten Teig kneten. Den Teig mit einer Klarsichtfolie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am Folgetag den Teig dünn ausrollen und in die
Zwiebelkuchenform oder ein Backblech geben, dabei darf der Teig keine Risse haben und er muss zwingend über den Rand ausgelegt werden, damit die Zwiebelmasse nicht heraustreten kann.

Tipp:

Grobes Meersalz sorgt für lockeren Teig.

für die Zwibbelkuchemasse:

Bioeier, Ricotta, Schmand, Oregano in einer großen Schüssel vermengen oder mixen und leicht mit allen Gewürzen abschmecken. Speck in einer Pfanne knusprig braten, herausnehmen und beiseitestellen. Zwiebeln in der gleichen Pfanne goldgelb anbraten. Am Ende die Gewürze zugeben und kräftig abschmecken. Achtung! Der Speck und der Käse bringen auch noch einmal ordentlich Salz in die Masse. Zwiebeln mit der Eier-Schmand-Masse vermengen, geriebenen Käse und Speck unterheben und auf den Teig in der Form geben. Gegebenenfalls noch etwas Käse darauf streuen. Den Zwibbelkuche in den auf 190°C vorgeheizten Ofen schieben und für 40 Minuten backen. Anschließend noch weitere 10-20 Minuten bei 160°C backen bis der Kuchen durchgestockt ist. Den Kuchen herausnehmen und auskühlen lassen.

Tipp:

Wer Knoblauch mag, kann natürlich auch ein wenig Knoblauch, fein gehackt mit den Zwiebeln anbraten. Am besten schmeckt der Zwibbelkuche lauwarm mit einem Federweißer, gespritzten Apfelwein, oder einem leichten Weißwein. Wer etwas frisches dazu möchte, könnte sich einen Kopfsalat mit etwas Zitronensaft, Zucker, Olivenöl und einer Prise Salz marinieren und dazu servieren. Auch ein Löffel purer Schmand schmeckt schön erfrischend dazu.

Wer noch ein wenig Schärfe punktuell dabei haben möchte, kann sich eine Prise Chili aus der Mühle darüber mahlen.


Sendung: hr-fernsehen, "hallo hessen", 15.10.2021 16:00 Uhr