Der rassistische Anschlag in Hanau war eine Zäsur. - Ist jetzt, ein Jahr nach dem Anschlag in Hanau, nichts mehr wie es war? Oder haben wir es versäumt, aus Problemen zu lernen, die schon lange davor bekannt waren? Denn dass Rassismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit in Deutschland existieren, kann niemand mehr bestreiten.

Wir sprechen unter anderem mit der Soziologin Harpreet Cholia von der Bildungsinitiative Ferhat Unvar, mit dem Journalisten und Autor Mohamed Amjahid, mit der Politikwissenschaftlerin und Journalistin Hadija Haruna-Oelker und mit Selma Wels, Verlagsgründerin und Festival-Initiatorin von "WIR SIND HIER".

Ein Jahr danach – der Anschlag von Hanau

Wand mit Schrift

Ist nach Hanau nichts mehr, wie es war? Oder haben wir es versäumt, aus Problemen zu lernen, die schon lange vor Hanau bekannt waren? Denn das Rassismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit in Deutschland existieren, kann niemand mehr bestreiten.

Videobeitrag

Video

zum Video Ein Jahr danach – der Anschlag von Hanau

Porträts
Ende des Videobeitrags

Wir haben vier Menschen aus Kultur, Wissenschaft und Medien gebeten, ihre Sicht auf den Zustand in Deutschland mit uns zu teilen: Was hat sich nach Hanau verändert? Und was muss noch passieren? Kann Deutschland aus seinen Fehlern lernen - und wie weit sind wir bis jetzt gekommen?
Bericht: Alisa Schmitz

Weitere Informationen

WIR SIND HIER. Festival für kulturelle Diversität
18.02. – 20.02.201, Literaturhaus Frankfurt

Ende der weiteren Informationen

Und immer wieder Rassismus - Idil Baydar und Patrick Dewayne über Stereotypen und unbewusste Klischees

Patrick Dewayne

Patrick Dewayne hat alles erreicht. Er ist Börsianer, Schauspieler, Bestseller-Autor und Familienvater, - ein Deutscher, in Deutschland zuhause, und mit dem guten deutschen Liederbuch aufgewachsen, in dem leider auch das Lied von den zehn kleinen N....lein steht. Dewayne ist schwarz. Und viele Menschen denken, dass das nicht möglich ist: Schwarz sein und zugleich deutsch. Dewayne hat immer wieder erlebt, wo Rassismus im Alltag beginnt.

Videobeitrag

Video

zum Video Und immer wieder Rassismus - Idil Baydar und Patrick Dewayne über Stereotypen und unbewusste Klis...

Porträt Frau
Ende des Videobeitrags

Auch Idil Baydar, deutsche Kabarettistin mit türkischen Wurzeln wird oft als Migrantin und Nicht-Deutsche angesehen. Sie selbst erhielt Morddrohungen - vermutlich auch aus Kreisen der hessischen Polizei. Es ist die Sprache – es sind Begriffe und Klischees, mit der sie immer wieder in dieselbe Schublade gesteckt wird. Empört und wütend ist sie vor allem darüber, dass - so wie in Hanau - Menschen aus Rassismus ermordet werden. Patrick Dewayne und Idil Baydar über uralte Bilder und Stereotypen und die Frage, wie bekommen wir die los?
Bericht: Alexander C. Stenzel

Wie rassistisch bin ich?  – Ein Workshop im Anne Frank Lernlabor

Videobeitrag

Video

zum Video Wie rassistisch bin ich? – Ein Workshop im Anne Frank Lernlabor

Menschen in workshop
Ende des Videobeitrags

Bin ich rassistisch und kann man Rassismus verlernen? Fragen, mit denen sich eine Gruppe junger Finanzbeamtenanwärter*innen in einem Workshop in der Bildungsstätte Anne Frank auseinandersetzt. Seit 2018 bietet das Bildungs- und Beratungszentrum in Frankfurt Seminare gegen Rassismus und Antisemitismus an, - in einem eigens dafür entwickelten interaktiven Lernlabor. Ohne den erhobenen Zeigefinger soll es darum gehen, spielerisch Gedankenstrukturen zu erkennen und sie zu hinterfragen.
Bericht: Sarah Plass

Dean Dixon – Als ein Afroamerikaner in den 60er Jahren Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters wurde

Videobeitrag

Video

zum Video Dean Dixon – Als ein Afroamerikaner in den 60er Jahren Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters wurde

Chefdirigent Dean Dixon
Ende des Videobeitrags

Das hr-Sinfonieorchester hatte sehr früh schwarze Musiker in seinen Reihen, hatte als erstes deutsches Orchester einen schwarzen Dirigenten und das schon 1961. Die Ernennung wurde auch als Antwort auf den Rassismus der Supermacht Amerika gesehen. Dean Dixon wiederum war froh, dass er hier zu Geltung und Ansehen kommen konnte, was ihm in Amerika nicht gelingen durfte. Merkwürdigerweise wurde aber auch in Deutschland sein Portrait nie auf Plakate gedruckt. Im Radio war er häufig zu hören, im Fernsehen hingegen kaum zu sehen. Und wie ist es heute?  Sind schwarze Musiker*innen in den Orchestern vertreten? Oder ist die Klassische Musik immer noch "weiß", voller Klischees und Vorurteilen?
Bericht: Hannah Friedrich

Weitere Informationen

Buchtipp

Rufus Jones "Dean Dixon: Negro at Home, Maestro Abroad" Rowman & Littlefield 2015

Ende der weiteren Informationen

Tipp: Azzi Memo "Bist du wach?"

Videobeitrag

Video

zum Video Tipp: Azzi Memo "Bist du wach?"

Rapper Azzi Memo stammt aus Hanau.
Ende des Videobeitrags

Der Rapper Azzi Memo kommt aus Hanau. Der 19. Februar 2020 hat auch sein Leben verändert: Er verlor beim Anschlag seinen Cousin und einen Freund. Seine Fassungslosigkeit und Bestürzung brachte er in einem Instagram Video zum Ausdruck. Daraus ist ein Song entstanden: "Bist du wach?" ist ein musikalisches Statement gegen Rassismus – für den er 18 deutsche Rapper versammelt hat, darunter Rap-Größen wie Kool Savas, Celo & Abdi, Manuellsen, Rola und Credibil. Viele von ihnen haben Migrationshintergrund und sie alle haben ihre ganz persönliche Geschichte zu erzählen. Ein Jahr nach dem Anschlag hat der Song von seiner aufrüttelnden Kraft nichts eingebüßt und bleibt eine Aufforderung an uns alle. Die Einnahmen aus dem Song werden an die Amadeu Antonio Stiftung gespendet, die sich für die Hinterbliebenen und Überlebenden des Anschlags von Hanau einsetzt

Weitere Informationen

Moderation: Cécile Schortmann
Redaktion: Juliane Hipp, Christian Sprenger

Unsere nächste Sendung ist am Donnerstag, 25.02.2021, 22:30 Uhr.

Ende der weiteren Informationen


Sendung: hr-fernsehen, "Hauptsache Kultur", 18.02.2021, 22:30 Uhr