Die Landwirtschaft kostet Milliarden, quält Tiere, versaut Böden und Grundwasser und ist außerdem klimaschädlich. Das meinen viele Städter. Und für die Bauern steht fest: Sie schuften und sind immer wieder kurz vor der Pleite, weil's den Städtern an der Supermarktkasse nicht billig genug sein kann. Das eine bedingt das andere. So weitergehen kann es nicht. Dabei ist der Ackerbau die Grundlage unserer Kultur - und unserer Ernährung. Was ist uns das Essen noch wert? Und geht es auch anders?