Sie zeichnet dreidimensionale Linien in den Raum, mit Wollfäden: Chiharu Shiota, die in Japan geborene und in Berlin lebende Künstlerin. Und oft hängen in den gewaltigen Spinnenweben Objekte, schmetterlingsgleich gefaltete Blätter Papier, Kleider – oder Schlüssel, wie in dem Werk, mit dem Shiota 2015 auf der Biennale in Venedig vertreten war.