Frankfurts Kultureinrichtungen schließen sich zusammen – in einer "Erklärung der Vielen." Sie wollen kämpfen: gegen rechte Stimmungsmache, Ausgrenzung und Abwertung von Menschen, aber auch gegen Fundamentalismus und Antisemitismus. Ist so etwas nötig – in Frankfurt?