Menschen in Schutzanzügen, leere Supermarktregale, Landkarten mit roten Punkten. Diese Bilder kannten wir vor dem Auftauchen des Corona-Virus nur aus Katastrophenfilmen. Doch jetzt laufen diese Szenen in den Nachrichten, Menschen mit Atemschutzmasken gehören zum Alltag und die leergeräumten Regale finden wir im benachbarten Supermarkt. Ist die Angst vor dem Virus gerechtfertigt oder sind wir auch durch Horrorgeschichten in Filmen, Büchern oder Computerspielen zur Panik erzogen worden? "hauptsache kultur" trifft den Gießener Psychologen und Traumaforscher Georg Pieper, der uns erklärt, warum so viele Menschen auf Corona mit blanker Panik reagieren.