Unsere Themen: "hauptsache kultur" unterwegs: Moderatorin Cécile Schortmann begibt sich auf die Suche nach dem großen und dem kleinen Glück | Was ist Glück und wie entsteht es? – Über eine zentrale Frage des Menschseins | Dominik Eulberg bringt Techno und Natur zusammen | #gehessisch – Das Schlimmste aus der Kulturwoche in 90 Sekunden | Online-"Art Night" im Selbstversuch – Macht Kultur im Livestream glücklich?

"hauptsache kultur" unterwegs

Cécile Schortmann

Moderatorin Cécile Schortmann begibt sich auf die Suche nach dem großen und dem kleinen Glück und spricht mit der Psychologin Diana Hristova über die Frage, ob Glück lernbar ist, ob Menschen wirklich ihres eigenen Glückes Schmied sein können und warum Glück eine Frage der Wahrnehmung ist.

Was ist Glück und wie entsteht es? – Über eine zentrale Frage des Menschseins

Videobeitrag

Video

zum Video Was ist Glück und wie entsteht es? – Über eine zentrale Frage des Menschseins

Paar im Park
Ende des Videobeitrags

Wie gelingt ein gutes Leben? Wie finden wir Glück – und wie bleibt es uns möglichst lange erhalten? Einfache Fragen, die sich wohl jeder immer wieder stellt. Das große Glück – was ist das eigentlich? Wandelt es sich im Leben oder bleibt die Idee davon immer gleich? Für die meisten sind das große Glück sicherlich tragfähige, lange, vertrauensvolle Beziehungen, eine funktionierende Partnerschaft, enge Freundschaften, eine Familie. Andere wären mit einer steilen Karriere oder größtmöglicher Freiheit vielleicht glücklicher. Was für einen selbst gerade das große Glück ist, das ist eine sehr individuelle Angelegenheit.
Die Frage nach dem gelungenen Leben – sie ist eine Urfrage der Philosophie und das Nachdenken darüber etwas, was den Menschen ausmacht. Aber gerade in schwierigen, verunsicherten Zeiten wie aktuell während der Corona-Pandemie stellt sich auch die Frage: Wie kann man sich hier und da ein kleines Alltagsglück verschaffen, um nicht gänzlich zu verzweifeln? Und wie geht man eigentlich mit dem gesellschaftlichen "Glücksdruck" um, der uns immer penetranter in unzähligen Ratgebern, Coachings und sozialen Medien begegnet?
"hauptsache kultur" spricht mit dem Philosophen Hendrik Wahler über die Frage: Gibt es verlässliche Glücksfaktoren im Leben und sind wir heute – in Zeiten großer Freiheiten und individueller Entfaltungsmöglichkeiten – glücklicher oder unglücklicher als früher? Außerdem fragen wir den Psychiater Prof. Dr. Peter Falkai, wie Glück im Gehirn entsteht und ob die Gene dabei eine Rolle spielen, und wir treffen den Glücksfinder Jan Johl, der mit seinem Offenbacher Paradiesgarten für alle interessierten Menschen in der Nachbarschaft ein lokales Glücksangebot geschaffen hat.
Bericht: Christiane Schwalm

Dominik Eulberg bringt Techno und Natur zusammen – Ein Streifzug durch Klanglandschaften und den Westerwald

Videobeitrag

Video

zum Video Dominik Eulberg bringt Techno und Natur zusammen – Ein Streifzug durch Klanglandschaften und den ...

Mann steht im Wald
Ende des Videobeitrags

Die Natur, mit ihrer Tierwelt und den besonderen regionalen Pflanzen, kombiniert mit elektronischer Musik ist das, was Dominik Eulberg glücklich macht – und zwar schon seit vielen Jahren. Der Mann ist in der Technoszene einer der Großen: Er füllt die Clubs rund um die Welt und bringt tausende Menschen während seiner DJ-Gigs in kollektive Ektase. Gleichzeitig ist er ein Naturbursche durch und durch. Wenn er zuhause im Westerwald ist, streift er durch die Wälder und hört den Vögeln zu. Das wilde Leben vor der Haustür gibt ihm auch die Inspiration für seine Musik: Die Songs auf Dominik Eulbergs neuem Album "Mannigfaltig" sind nach der Eintagsfliege, dem Siebenschläfer oder dem Elfenbein-Flechtenbärchen benannt. Alles mehr oder weniger bekannte heimische Tiere, auf deren faszinierende wie bedrohte Existenz er aufmerksam machen will. "Denn nur was wir schätzen, schützen wir auch", sagt der studierte Biologe.
"hauptsache kultur" hat Dominik Eulberg im Westerwald getroffen, um mit ihm über den Zusammenhang von Natur, Techno und Kapitalismus zu sprechen – und natürlich über das Elfenbein-Flechtenbärchen.
Bericht: David Gern

#gehessisch – Das Schlimmste aus der Kulturwoche in 90 Sekunden

Videobeitrag

Video

zum Video #gehessisch – Das Schlimmste aus der Kulturwoche in 90 Sekunden

Corona-Virus
Ende des Videobeitrags

In unserer Rubrik #gehessisch knöpfen wir uns satirisch die Nachrichten der Woche aus Hessen vor: Gesprächswertiges aus Kultur und Politik, Glamour und Abseitiges – in 90 Sekunden nehmen wir auseinander, was die Welt und Hessen gerade mehr oder weniger bewegt. Rasant, witzig und bitterböse – das ist #gehessisch.
Bericht: Dorothee Ott

Online-"Art Night" im Selbstversuch – Macht Kultur im Livestream glücklich?

Videobeitrag

Video

zum Video Online-"Art Night" im Selbstversuch – Macht Kultur im Livestream glücklich?

Eine Frau sitzt in ihrem Wohnzimmer an einer Staffelei, während auf dem Fernseher ein Online-Malkurs des Berliner Start-ups “ArtNight” läuft.
Ende des Videobeitrags

Mit vielen Leuten zusammen am Tisch sitzen, ein Glas Wein trinken und dabei ein Motiv von großen Künstlern wie Picasso oder Van Gogh malen: Das ist die Idee hinter sogenannten "Art Nights". Kunstabende, die Menschen zusammenbringen sollen, um gemeinsam kreativ zu werden, sich auszutauschen und Spaß zu haben. Vor der Corona-Pandemie waren diese Veranstaltungen total im Trend – besonders bei jungen Leuten. Jetzt sind sie zumindest in ihrer Ursprungsform nicht mehr möglich. Doch wie viele andere Kulturveranstalter auch, bieten die Macher von "ArtNight" aktuell Online-Kunstabende im Livestream an: Sogenannte "Live ArtNights".
"hauptsache kultur" hat sich gefragt: Kann eine Kulturveranstaltung auch im Livestream funktionieren und ist sie in Zeiten von Social Distancing vielleicht sogar ein kleiner Glücksmoment im Alltag?
"hauptsache kultur"-Reporterin Sophia Luft hat es getestet.

Zwitschern, Pfeifen, Pochen, Zirpen: Dominik Eulbergs Hommage an die Biodiversität

Videobeitrag

Video

zum Video Zwitschern, Pfeifen, Pochen, Zirpen: Dominik Eulbergs Hommage an die Biodiversität

Mann zwischen Bäumen
Ende des Videobeitrags

Dominik Eulberg hat eine Mission: Er will uns für die Natur sensibilisieren. Er ist Fledermausbotschafter, entwirft Insektenhotels und macht naturkundliche Führungen. Doch sein wichtigstes Werkzeug im Kampf gegen das Artensterben ist seine Musik. Sein neues Album "Mannigfaltig" ist eine Hommage an die Biodiversität. Und es zerlegt, ganz nebenbei, gängige Vorurteile gegenüber dem Techno. Seine Songs sind weder kalt noch monoton – sie zwitschern, pfeifen, pochen und zirpen wie der Klang einer Frühlingswiese. Techno und Natur: In Dominik Eulbergs Musik die perfekte Symbiose!

Weitere Informationen

Moderation: Cécile Schortmann
Redaktion: Nora Binder, Christian Sprenger

Ende der weiteren Informationen

Moderation: Cécile Schortmann
Sendung: hr-fernsehen, "hauptsache kultur", 14.05.2020, 22:45 Uhr