Grün angestrichener, großer bepflanzter Stuhl.

Großer Stuhl:

  • Lewesia (deutsch Porzellanröschen oder Bitterwurz): pinkfarbene Blüten
  • Sedum spathulifolium Cape Blanco (deutsch Fettkraut): graue kleine Blattrosetten
  • Sedum cauticola (deutsch Felsen-Fettblatt): grau-blaue Blätter, leicht hängend (ähnelt optisch dem Eukalyptus)
  • Mehrere Sempervivum (deutsch Hauswurz) Dickblattgewächs: grün-braune Blattrosette
Weiß angestrichener, kleiner, bepflanzter Stuhl.

Kleiner Stuhl:

  • Rhodohypoxis (deutsch Sternchengras): Grasähnliches Gewächs mit rosa-weißen Sternenblüten
  • Sedum spathulifolium Cape Blanco (deutsch Fettkraut): graue kleine Blattrosetten
  • Mehrere Sempervivum (deutsch Hauswurz) Dickblattgewächs: grün-braune Blattrosette

Zur Dekoration wurden getrocknete Euphorbias Spinosa-Zweige, sowie Treibholz und verschiedene Muscheln verwendet. Das Substrat ist eine Mischung aus Blumen-Garten-Komposterde und Sand.

herkules-Pflanzteam bepflanzt und gießt die Steinmauer.

Steinmauer:

  • Lewesia cotyledon (deutsch Porzellanröschen oder Bitterwurz): pinkfarbene Blüten
  • Sedum spathulifolium Cape Blanco (deutsch Fettkraut): graue kleine Blattrosetten
  • Sedum cauticola(deutsch Felsen-Fettblatt): grau-blaue Blätter, leicht hängend (ähnelt optisch dem Eukalyptus)
  • Mehrere Sempervivum (deutsch Hauswurz) Dickblattgewächs: grün-braune Blattrosette
  • Rhodohypoxis (deutsch Sternchengras): Grasähnliches Gewäsch mit rosa-weißen Sternenblüten
  • Gypsphila mauralis (deutsch Mauerschleierkraut): niedrig wachsendes Schleierkraut in weiß und rosa

Pflanzanleitung:

Für die Bepflanzung der Mauer benötigt man nur etwas Erde-Sandgemisch zusätzlich, um dieses in die Mauerfugen zu füllen, in die dann die Pflanzen eingesetzt beziehungsweise reingepflanzt werden. Die meisten Erdballen werden noch ein wenig in Passform gedrückt und dann an die gewünschten Stellen in der Mauer eingefügt. Die meisten Sempervivumpflanzen lassen sich ohne Probleme in die gewünschte Größe teilen und somit auch in kleine Fugenspalten einpflanzen. Wichtig ist, dass die Pflanzen richtig fest sitzen und ihre Wurzeln zu der mittig eingefügte Erde der doppelwandigen Mauer hineinwachsen können.

Der obere Bereich der Mauer, der zu Beginn noch wie ein Beet aussah wird nach Belieben bepflanzt und dann werden noch immer wieder Steine in verschiedenen Größen hinzugefügt. Wichtig bei dieser Gestaltung ist es in die Höhen und die Tiefen zu schauen, dies macht das Ganze viel lebendiger und es entsteht wie eine eigene Landschaft.

Zum Schluss muss alles ausreichend angegossen werden und auch die ersten beiden Wochen immer wieder genügend Flüssigkeit hinzugeben.


Sendung: hr-fernsehen, "herkules", 12.07.2020, 19:00 Uhr